Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unterfahrschutz

Worttrennung Un-ter-fahr-schutz
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Vorrichtung am Rahmen von Lastkraftwagen, die verhindert, dass ein anderes Fahrzeug bei einem Zusammenstoß, Aufprall o. Ä. unter den Lastkraftwagen gedrückt wird

Typische Verbindungen zu ›Unterfahrschutz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unterfahrschutz‹.

angedeutet

Verwendungsbeispiele für ›Unterfahrschutz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die schräg angeschnittenen Doppelscheinwerfer und der Unterfahrschutz demonstrieren Sportlichkeit und die Fähigkeit, ausgefahrene Pfade zu verlassen. [Süddeutsche Zeitung, 30.01.1999]
Wie der HUK‑Verband festgestellt hat, könnten Unfälle mit Autos glimpflicher ablaufen, wenn alle Lkw und ihre Anhänger mit einem modernen Unterfahrschutz am Heck ausgestattet wären. [Süddeutsche Zeitung, 07.01.1995]
Die gesetzliche Forderung nach einem Unterfahrschutz am Heck eines Lkw und die verbindliche Einführung von Seitenunterfahrschutzbügeln decken freilich nur einen Teil der Unfallsituationen ab. [Süddeutsche Zeitung, 18.09.1996]
Denn noch kommen in Deutschland die meisten Autofahrer auch ohne Allradantrieb, erhöhte Bodenfreiheit und Unterfahrschutz ans Ziel. [Die Zeit, 15.08.2006, Nr. 33]
Neben 16‑Zoll‑Rädern enthält es verchromte Leichtmetallräder, einen Unterfahrschutz aus verschweißten Stahlrohren sowie Edelstahlschwellerrohre. [Süddeutsche Zeitung, 06.10.2001]
Zitationshilfe
„Unterfahrschutz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unterfahrschutz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterfaden
Unterernährung
Untererfassung
Unterentwicklung
Untereinteilung
Unterfahrung
Unterfall
Unterfamilie
Unterfangen
Unterfangung