Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Untergrabung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-ter-gra-bung
Wortzerlegung untergraben -ung

Typische Verbindungen zu ›Untergrabung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Untergrabung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Untergrabung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sei ihr nicht möglich gewesen, Stillschweigen über die "Untergrabung des demokratischen Prozesses bei der UNO" zu bewahren. [Die Welt, 27.02.2004]
Ihnen werde die Ausübung einer ketzerischen Religion zur Untergrabung des Gesetzes vorgeworfen. [Süddeutsche Zeitung, 09.11.1999]
Es gehe nicht nur um wirtschaftliche Verluste, sondern um die Untergrabung des Glaubens an Recht, Gesetzmäßigkeit und politische Macht. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]]
Doch das würde mit künftiger Untergrabung der Grundlagen der Entwicklung unserer Wirtschaft bezahlt werden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1957]]
Er war 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Haft verurteilt worden. [Die Zeit, 08.10.2010 (online)]
Zitationshilfe
„Untergrabung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Untergrabung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Untergliederung
Unterglasurmalerei
Unterglasurfarbe
Untergewicht
Untergewand
Untergras
Untergrenze
Untergriff
Untergrund
Untergrundarmee