Untergrabung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-ter-gra-bung (computergeneriert)
Wortzerlegunguntergraben-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstiftung Autorität Einheit Gesellschaftsordnung Manneszucht Mißerfolg Moral Ordnung Selbstvertrauen Souveränität Staatsgewalt Staatsmacht Unabhängigkeit Verschwörung Vertrauen abzielen planmäßig verurteilen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Untergrabung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sei ihr nicht möglich gewesen, Stillschweigen über die "Untergrabung des demokratischen Prozesses bei der UNO" zu bewahren.
Die Welt, 27.02.2004
Ihnen werde die Ausübung einer ketzerischen Religion zur Untergrabung des Gesetzes vorgeworfen.
Süddeutsche Zeitung, 09.11.1999
Es gehe nicht nur um wirtschaftliche Verluste, sondern um die Untergrabung des Glaubens an Recht, Gesetzmäßigkeit und politische Macht.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]
Er war 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Haft verurteilt worden.
Die Zeit, 08.10.2010 (online)
Redete der Offizier im Ernst von der Verschwendung nationaler Vorräte, von unzulässiger Begünstigung der Gefangenen, von einer Untergrabung der Lagerdisziplin, von moralischer Sabotage?
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 194
Zitationshilfe
„Untergrabung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Untergrabung>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
untergraben
Untergliederung
untergliedern
Unterglasurmalerei
Unterglasurfarbe
Untergras
untergrätschen
Untergrenze
Untergriff
Untergrund