Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Untermieter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Untermieters · Nominativ Plural: Untermieter
Aussprache 
Worttrennung Un-ter-mie-ter
Wortzerlegung unter- Mieter
Wortbildung  mit ›Untermieter‹ als Erstglied: Untermieterin
eWDG

Bedeutung

jmd., der einen Wohnraum gegen Entgelt besonders vom Hauptmieter gemietet hat
Beispiele:
er wohnt bei ihnen als Untermieter
ein möbliertes Zimmer an einen Untermieter abgeben, vermieten
Biologie, übertragen tierischer oder pflanzlicher Organismus, der nichtparasitär mit einem anderen Organismus zusammenlebt
Beispiel:
ob der Pilz ein Feind oder ein Freund der Anemonenpflanze oder lediglich ein Untermieter ist [ Natur u. Heimat1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Miete1 · mieten · vermieten · Mieter · Vermieter · Untermieter · Mietshaus
Miete1 f. ‘Entgelt für die zeitweilige Überlassung einer Wohnung, eines Gegenstandes’, seltener ‘zeitweilige Übernahme’, ahd. mieta ‘Lohn, Geschenk’ (8. Jh.), mhd. miet(e) ‘Lohn, Belohnung, Vergeltung, Begabung, Beschenkung, Bestechung’, asächs. mēda, mnd. mēde, aengl. mēd, engl. (poetisch) meed führen (mit Verlust der Spirans und Ersatzdehnung) ebenso wie (mit erhaltener oder in r übergegangener alter stimmhafter Spirans vor stimmhaftem Konsonanten) got. mizdō, aengl. meord auf germ. *mizdō f. und mit griech. misthós (μισθός) ‘Lohn, Sold, Miete, Belohnung, Tagelohn’, aind. miḍhám ‘Streit, Wettkampf, Gewinn, Lohn’, aslaw. mьzda ‘Lohn’, russ. (älter) mzda (мзда) ‘Lohn, Entgelt, Belohnung’ auf ie. *mizdho-, *mizdhā ‘Lohn, Sold’. (Die germ. Feminina sind allerdings zum Teil in die Deklination der n-Stämme übergetreten.) – mieten Vb. ‘etw. gegen Bezahlung zur zeitweiligen Benutzung übernehmen, jmdn. für Dienstleistungen gegen Bezahlung engagieren’, ahd. mieten ‘dingen, jmdm. Geld geben’ (9. Jh.), mhd. mieten ‘(be)lohnen, beschenken, dingen, für einen Zins in Besitz nehmen, erkaufen, bestechen’. vermieten Vb. ‘gegen Bezahlung zur zeitweiligen Benutzung überlassen’, ahd. firmieten (9./10. Jh.), mhd. vermieten. Mieter m. ‘wer gegen Bezahlung etw. zeitweilig benutzt, besonders eine Wohnung’, mhd. mietære; Vermieter m. (17. Jh.); Untermieter m. (19. Jh.). Mietshaus n. ‘gemietetes Haus’ (16. Jh.), ‘Haus, dessen Wohnungen vermietet werden’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Untermieter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Untermieter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Untermieter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann läßt man sich vom neuen Untermieter noch von den Augen ablesen, daß Parties nicht erlaubt sind. [Die Zeit, 01.03.1996, Nr. 10]
Jedenfalls verhalten sie sich nicht mehr wie Untermieter im angeblich übermächtigen System. [Die Zeit, 27.10.2008, Nr. 43]
Man kann sie als unternehmerisch bezeichnen, jedenfalls sind sie keine pädagogischen Untermieter in einem angeblich übermächtigen System. [Die Zeit, 19.06.2007, Nr. 25]
Sie hob das Kinn, die Augen ihres Untermieters zu erblicken. [Die Zeit, 05.05.1961, Nr. 19]
Der Untermieter muss nur dann renovieren, wenn er sich selbst dazu verpflichtet hat. [Süddeutsche Zeitung, 04.06.2004]
Zitationshilfe
„Untermieter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Untermieter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Untermiete
Untermenü
Untermensch
Untermenge
Untermaß
Untermieterin
Untermietsverhältnis
Untermietverhältnis
Unterminierung
Untermischung