Unterzeichnete, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Unterzeichneten · Nominativ Plural: Unterzeichnete(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Unterzeichneten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Unterzeichnete.
Aussprache 
Worttrennung Un-ter-zeich-ne-te
eWDG

Bedeutung

papierdeutsch jmd., der ein (amtliches) Schriftstück durch seine Unterschrift bestätigt hat
Beispiel:
die Unterzeichneten des Vertrages

Verwendungsbeispiele für ›Unterzeichnete‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Kardinal bedauere, dass der Brief nach Rom gegangen sei, bevor die Unterzeichneten mit ihm darüber gesprochen hätten.
Der Tagesspiegel, 08.11.2003
Die Unterzeichneten treten grundsätzlich für den Schutz des Privateigentums ein.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 08.03.1926
Die Pachtbedingungen liegen in dem Amtslokal des Unterzeichneten öffentlich aus.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.03.1910
Die Unterzeichneten erklären, daß die deutsche Marine durch ihre Führung in der Achtung der geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze der See erzogen worden ist.
o. A.: Einhundertsechsundzwanzigster Tag. Freitag, 10. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3397
Dies haben die Unterzeichneten gestern gegenüber dem Leiter der Staatspolizei Kattowitz zum Ausdruck gebracht.
o. A.: Fünfundzwanzigster Tag. Mittwoch, 2. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 3968
Zitationshilfe
„Unterzeichnete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unterzeichnete>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterzeichnerstaat
Unterzeichner
unterzeichnen
Unterzahlung
Unterzahl
Unterzeichnung
Unterzeile
Unterzeug
unterziehen
Unterziehstrumpf