Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Untier, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Untier(e)s · Nominativ Plural: Untiere
Aussprache 
Worttrennung Un-tier
eWDG

Bedeutungen

1.
wildes, grauenerregendes Ungeheuer
Beispiele:
ein schreckliches, abscheuliches, gräuliches Untier
ein Untier aus dem Märchen
abwertend wildes (reißendes) Tier
Beispiele:
das Untier (= der Hund) hat das Kind gebissen
das Untier lief im Käfig auf und ab, riss das Maul auf
übertragen
Beispiel:
dichterischEin wüstes Untier ist die See [ Droste-Hülsh.773]
2.
umgangssprachlich, abwertend grausamer, roher, verbrecherischer Mensch, Scheusal, Unmensch
Beispiele:
er ist ein Untier
du Untier!
so manches faschistische Untier spielte den Harmlosen [ BredelEnkel645]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tier · tierisch · Tiergarten · Tierkreis · Untier
Tier n. sich bewegendes und von organischen Stoffen ernährendes Lebewesen, ahd. tior (8. Jh.), mhd. tier, asächs. dior, mnd. dēr, dērt, mnl. nl. dier, aengl. dēor, engl. deer (‘Rotwild’), anord. dȳr, schwed. djur, got. dius, germ. *deuza- vergleicht sich mit lit. dvė̄sti ‘den Geist aushauchen, (von Tieren) verenden’, dvasià ‘Geist, Atem’, lett. dvēsele ‘Atem, Seele, Lebewesen’, dvaša ‘Hauch, Atem, Lebewesen’, aslaw. duša ‘Seele, Geist, Leben’, duchъ ‘Geist, Hauch, Wind, Atem’, duchati ‘hauchen, blasen, wehen, atmen’, russ. dušá (душа) ‘Seele’, duch (дух) ‘Geist, Hauch, Atem’, (landschaftlich) dvóchat’, dvošít’ (двохaть, двошить) ‘keuchen, schwer atmen’. Damit ist Anschluß an ie. *dheus-, *dhū̌s-, *dhu̯ē̌s- ‘stieben, stäuben, wirbeln’, auch ‘blasen, wehen, keuchen, atmen’ möglich (s. dösig, Dusel), eine s-Erweiterung der etwa gleichbed. Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- (s. Daune, Duft, Düne, Dunst). Tier ist daher eigentlich das lebende, atmende Wesen (vgl. lat. animal ‘Geschöpf, Lebewesen, Tier’, zu lat. anima ‘Lufthauch, Atem, Seele, Leben’), bezeichnet dann lange Zeit (in Volkssprache und Mundart noch heute) das sich schreitend (auf vier Beinen) fortbewegende Lebewesen, besonders das wilde (jagdbare, nicht domestizierte) Tier (zum alten Einteilungsschema der Tierwelt s. Wurm). – tierisch Adj. ‘Tiere betreffend, ihnen eigen, von ihnen stammend’, auch ‘dumpf, triebhaft, grausam’ (Anfang 16. Jh.); vgl. ahd. tiorlīh (8. Jh.), mhd. tierlich. Tiergarten m. ‘Gehege für wilde Tiere’, ahd. tiorgarto (Hs. 12. Jh.), mhd. tiergarte. Tierkreis m. in der Astronomie Folge der zwölf Sternbilder der Ekliptik, mhd. tierkreiz, tierzirkel, Übersetzung von gleichbed. lat. zōdiacus, griech. zōdiakós (ζῳδιακός), zu griech. zṓdion (ζῴδιον) ‘Gebilde, Ornamente aller Art, Tiere, Pflanzen, Früchte’, spätgriech. ‘Tier- oder Sternbild des Tierkreises’, eigentlich ‘Tierchen’, Deminutivum von griech. zṓon (ζῷον) ‘Lebewesen, Geschöpf, Tier’. Untier n. ‘schreckliches, wildes Tier, grauenerregendes Ungeheuer’, übertragen ‘grausamer roher Mensch, Scheusal, Unmensch’, mhd. untier.

Thesaurus

Synonymgruppe

Verwendungsbeispiele für ›Untier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch manches Mal hatten sie von diesem Tage an das schwarzweiße Untier gesehen. [Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 128]
Beginnt sie, mit ihrem Opfer zu spielen, mutiert sie zum grausamen Untier. [Die Welt, 30.11.2004]
Seit Jahren waren Wissenschaftler auf der Jagd nach den Untieren. [Bild, 23.07.2002]
Dann gelang es einem holländischen Touristen das Untier zu filmen. [Bild, 29.08.2001]
Wie aber soll man einen Mann bestrafen, der sich selbst ein "Untier" nennt und für immer hinter Gittern sitzt? [Bild, 01.07.2003]
Zitationshilfe
„Untier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Untier>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Untiefe
Unterzuckerung
Unterziel
Unterziehstrumpf
Unterzeug
Untote
Untrennbarkeit
Untreue
Untugend
Untätchen