Untote, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Untoten · Nominativ Plural: Untote(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Untoten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Untote.
WorttrennungUn-to-te
Grundformuntot

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So wagt man schon nicht mehr, in den Raum der Untoten hineinzurufen.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.1998
Doch unter dem platt gemachten Land rumorten die Untoten in ihren Gräbern.
Die Zeit, 07.11.1997, Nr. 46
Da Jones auf die Darstellung verträumter Frauen spezialisiert war, konnte sie auch mühelos als Untote überzeugen.
Der Tagesspiegel, 30.10.2003
Fieberhaft sann ich nach einer Möglichkeit, die Untoten zu bekämpfen.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 284
Dann erscheint da, wo sie nur noch einen Untoten gesehen hat, wieder ein lebendiger Mensch.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 303
Zitationshilfe
„Untote“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Untote>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
untot
untilgbar
Untier
Untiefe
untief
untragbar
untrainiert
untrennbar
Untrennbarkeit
untreu