Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unverbesserliche, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Unverbesserlichen · Nominativ Plural: Unverbesserliche(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Unverbesserlichen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Unverbesserliche.
Aussprache 
Worttrennung Un-ver-bes-ser-li-che

Typische Verbindungen zu ›Unverbesserliche‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unverbesserliche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Unverbesserliche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber wieder einmal tragen wir die finanziellen Folgen für das unsinnige Verhalten einiger Unverbesserlicher. [Die Zeit, 10.03.2011 (online)]
Für die Unverbesserlichen wird es irgendwann buchstäblich darum gehen, ihre Haut zu retten. [Süddeutsche Zeitung, 17.11.2004]
Das Norddeutsche Fernsehen zeigt vom heutigen Abend an täglich eine der sieben Folgen von »Die Unverbesserlichen". [Die Welt, 21.12.2004]
Auch bei den sogenannten Unverbesserlichen steht die innere Uhr heute auf Null. [Der Tagesspiegel, 30.08.1999]
Das liegt aber nur daran, daß die Unverbesserlichen noch nicht verhungert sind. [konkret, 1996]
Zitationshilfe
„Unverbesserliche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unverbesserliche>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unverantwortlichkeit
Ununterscheidbarkeit
Unumkehrbarkeit
Unumgänglichkeit
Untüchtigkeit
Unverbesserlichkeit
Unverbindlichkeit
Unverblümtheit
Unverbrauchtheit
Unverbrüchlichkeit