Unwahrheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-wahr-heit (computergeneriert)
Grundformunwahr
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Unwahrsein
2.
etw. Unwahres

Thesaurus

Synonymgruppe
Falschaussage · ↗Schutzbehauptung · Unwahrheit  ●  ↗Lüge  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Behauptung Diffamierung Entstellung Halbwahrheit Lüge Tatsachenverdrehung Umlauf Unterstellung Verbreiten Verbreitung Verdrehung Verleumdung Wahrheit Wust bewußt bezichtigen diskreditieren dreist ertappen glatt grob haarsträubend offenkundig strotzen verbreiten verbreitet vorsätzlich wissentlich Übertreibung überführen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unwahrheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht ist es auch normal für einen Politiker, die Unwahrheit zu sagen.
Der Tagesspiegel, 23.08.2001
Dies ist auch ganz legitim und keiner sagt die Unwahrheit.
Süddeutsche Zeitung, 30.08.1997
Unwahrheit erweist sich fast immer zugleich als ein künstlerisches Versagen.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 123
Wenn es mir heute nicht gelingt, wird es zwischen uns fortan nur noch Unwahrheit geben.
Zwerenz, Gerhard: Die Ehe der Maria Braun, München: Goldmann 1979, S. 105
Er war beschuldigt, bezüglich des Verkehrs des Winter wissentlich eine Unwahrheit beschworen zu haben.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Gymnasiasten Ernst Winter in Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6136
Zitationshilfe
„Unwahrheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unwahrheit>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unwahrhaftigkeit
unwahrhaftig
unwahr
Unwägbarkeit
unwägbar
unwahrscheinlich
Unwahrscheinlichkeit
unwandelbar
Unwandelbarkeit
unwegsam