Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Unwirtschaftlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Un-wirt-schaft-lich-keit
Wortzerlegung unwirtschaftlich -keit

Verwendungsbeispiele für ›Unwirtschaftlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was hier als "individuelle Normative" gebrandmarkt wird, war gar nichts anderes als das bisher angewandte Verfahren, der "Unwirtschaftlichkeit" von Betrieben abzuhelfen. [o. A.: VORWÄRTS ZUM KAPITALISMUS. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1990]]
Die Unwirtschaftlichkeit der neuen Linie mußte der Bahn bekannt sein. [Die Zeit, 04.03.1985, Nr. 09]
Gerade Unwirtschaftlichkeit wäre unethisch, weil dann die Mittel nicht mehr für die notwendige medizinische Versorgung reichen würden. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.1994]
Das starre System führt überhaupt erst zu den beklagten Unwirtschaftlichkeiten. [Die Welt, 26.09.2001]
Einerseits werfen Sie mir vor, ich hätte vorschnell das Budget aufgehoben und Unwirtschaftlichkeiten gefördert. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.2002]
Zitationshilfe
„Unwirtschaftlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Unwirtschaftlichkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unwirtlichkeit
Unwirksamkeit
Unwirklichkeit
Unwilligkeit
Unwillen
Unwissen
Unwissenheit
Unwissenschaftlichkeit
Unwohlsein
Unwohnlichkeit