Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Urheber, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Urhebers · Nominativ Plural: Urheber
Aussprache 
Worttrennung Ur-he-ber
Wortbildung  mit ›Urheber‹ als Erstglied: Urhebergesetz · Urheberin · Urheberrecht · Urheberschutz
 ·  mit ›Urheber‹ als Letztglied: Haupturheber · Miturheber  ·  mit ›Urheber‹ als Grundform: Urheberschaft
eWDG

Bedeutungen

1.
jmd., der etw. verursacht, veranlasst hat, Initiator
Beispiele:
er ist der geistige, intellektuelle, moralische Urheber
Meinen Sie die geistigen Urheber der Invasion oder die Truppe? [ EnzensbergerVerhör181]
Dieser zweite holländische Krieg rächte sich mannigfach an seinen englischen Urhebern[.] [ Dahlm.Engl. Revolution306]
2.
Jura jmd., der etw. geschaffen hat, besonders auf dem Gebiet der Literatur, Kunst, Musik oder Wissenschaft, Schöpfer
Beispiele:
Urheber ist nur, wer das Werk geschaffen hat[.] [ Neue Justiz1969]
[…] daß die Verklagte Musikwerke […] öffentlich aufgeführt hat, ohne die Befugnis hierzu vom Urheber erworben zu haben[.] [ Neue Justiz1967]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Urheber m. ‘wer etw. verursacht, veranlaßt, geschaffen hat, Initiator’, frühnhd. urheber, urhaber (15. Jh.), abgeleitet mit dem Suffix -er der Nomina agentis (wohl im Hinblick auf lat. au(c)tor ‘Förderer, Veranlasser, Urheber’, s. Autor) von ahd. urhab ‘Sauerteig, das Sicherheben (des Windes), Ursache’ (9. Jh.), mhd. urhap ‘Sauerteig, Anfang, Ursprung, Ursache, Anstiftung’, einer ablautenden Bildung neben ahd. irheffen, mhd. erheben (s. heben).

Thesaurus

Synonymgruppe
...gestalter · Auslöser · Gestalter · Initiator · Urheber · Verantwortlicher · Verursacher  ●  Initiant  schweiz. · Vater  fig. · ...macher  ugs. · Architekt  geh., fig. · Hauptmatador  ugs., fig. · Macher  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Erschaffer  ●  Schöpfer  Hauptform · Urheber  juristisch
Oberbegriffe
  • führende Figur
Assoziationen
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) veranlasst haben · (seine) Finger im Spiel haben · (wahrer) Urheber (sein) · hinter etwas stecken

Typische Verbindungen zu ›Urheber‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Urheber‹.

Verwendungsbeispiele für ›Urheber‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie galten daher den Christen als die Urheber der Verfolgung. [Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. III, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 441]
In jeder, die überhaupt möglich ist, spiegelt sich das Dasein ihres Urhebers. [Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 606]
Aber Solidarität fühle sich nicht in der Lage, den Urheber des Kriegsrechts zu wählen. [Nr. 15: Gespräch Kohl mit Geremek vom 7. Juli 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 5214]
Man sah mich nicht mit Unrecht als den Urheber des Antrags an. [Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 3475]
Der Urheber eines urheberrechtlich geschützten Werks ist zu dessen Verwertung umfassend alleinberechtigt. [C't, 1997, Nr. 4]
Zitationshilfe
„Urheber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Urheber>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urgrund
Urgroßvater
Urgroßonkel
Urgroßmutter
Urgroßeltern
Urhebergesetz
Urheberin
Urheberrecht
Urheberrechtler
Urheberrechtsgesetz