Urschrift, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Urschrift · Nominativ Plural: Urschriften
Aussprache
WorttrennungUr-schrift
Wortzerlegungur-Schrift
Wortbildung mit ›Urschrift‹ als Erstglied: ↗urschriftlich
eWDG, 1976

Bedeutung

ursprüngliche, erste Niederschrift, Original
Beispiel:
für die Bewerbung ließ er die Urschrift des Diploms kopieren

Thesaurus

Synonymgruppe
Original · ↗Originaldokument · ↗Urfassung · Urschrift · ↗Urtext
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschrift Geschehen Text aushändigen doppelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Urschrift‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für den Übersetzer aber hat der Text immer noch etwas von der biblischen Urschrift, so verbindlich ist er.
Süddeutsche Zeitung, 27.07.2002
Der Leib ist Sitz der Urschrift, die entziffert werden muss.
Die Zeit, 08.01.2001, Nr. 02
Der Empfänger hat auf der Urschrift den Tag des Eingangs zu vermerken.
o. A.: Verwaltungszustellungsgesetz (VwZG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Wie können die restlichen 400 Zeichen der Urschrift entziffert werden?
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1978, Nr. 12
Er entspricht in seinem Inhalt der im Himmel aufbewahrten Urschrift, deren arabische Version er ist.
Hagemann, Ludwig: Islam. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 661
Zitationshilfe
„Urschrift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Urschrift>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urschreitherapie
Urschrei
Urschleim
Urschlamm
Urschicht
urschriftlich
ursenden
Ursendung
Ursprache
Ursprung