Urteilsform, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Urteilsform · Nominativ Plural: Urteilsformen
WorttrennungUr-teils-form

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwann in nächster Zeit wird das Gericht seine Schlüsse in Urteilsform bekannt geben.
Süddeutsche Zeitung, 22.10.2003
Und die Anwendung des Qualitätsbegriffs auf die Urteilsformen kann ohne Verrenkung des ursprünglichen Begriffs nicht aufrecht erhalten werden.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 27263
Denn nur diese Literatur traf eben auf die Begriffs- und Urteilsformen der Arbeiter auf.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 266
Auch westdeutschen Justizstellen erschienen die Urteile des Volksgerichtshofs vielfach nicht als Rechtsprechung, sondern in Urteilsform gekleidete Willkür und "Ausnutzung gerichtlicher Formen zur widerrechtlichen Tötung".
Der Spiegel, 07.05.1984
Zitationshilfe
„Urteilsform“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Urteilsform>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urteilsfindung
Urteilsfähigkeit
urteilsfähig
Urteilsbildung
Urteilsbegründung
Urteilsformel
Urteilsgrund
Urteilsklärung
Urteilskraft
urteilskräftig