Urvater, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Urvaters · Nominativ Plural: Urväter
Aussprache
WorttrennungUr-va-ter
Wortbildung mit ›Urvater‹ als Erstglied: ↗Urväterzeit · ↗urväterlich
eWDG, 1976

Bedeutung

Stammvater, Vorfahr
Beispiel:
Die Schenke, von Urvätern her vermacht, mußte den Töchtern und den Schwiegersöhnen überlassen bleiben [J. RothRadetzkymarsch93]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blues Geist Genre Gott Grab Harmonie Jazz Kapitalismus Marktwirtschaft Marxismus Menschheit Moderne Nationalökonomie Punk Rap Revolution Schiit Urmutter Van berufen geistig geln gelten verehren Ökonomie

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Urvater‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Urvater kommt erst nach dem Mord am symbolischen Vater.
Die Zeit, 08.10.1998, Nr. 42
Im Land der Urväter würde der Wissenschaft gewiß ein besserer Lohn zuteil.
Süddeutsche Zeitung, 08.01.1994
Sie strebte in sündiger Überhebung nach unmittelbarer Vereinigung mit dem Urvater, brachte aber nur ein unvollkommenes Wesen hervor.
Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 7141
Sie beherbergt den berühmten schwarzen Stein und soll von Abraham - dem Urvater der drei monotheistischen Religionen - begründet worden sein.
o. A. [-ll-]: Mekka. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1979]
Schweinschlachten ist unvermeidlich, ist so selbstverständlich wie bei den Urvätern der Kannibalismus.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 452
Zitationshilfe
„Urvater“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Urvater>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ururgroßvater
Ururgroßmutter
Ururgroßeltern
Ururahn
Urtypus
Urväterart
Urväterhausrat
urväterlich
Urvätersitte
Urväterzeit