Urwähler, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Urwählers · Nominativ Plural: Urwähler
Worttrennung Ur-wäh-ler
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

in einer Urwahl abstimmender Wähler

Verwendungsbeispiele für ›Urwähler‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer dagegen im Landesausschuß durchkommt, ist noch längst nicht gewählt, weil zum Schluß der Urwähler noch ein Wort mitzusprechen hat.
Die Zeit, 16.07.1953, Nr. 29
Einmal nämlich wurde beschlossen, den fingierten Steuersatz, der den nichtsteuerzahlenden Urwählern angerechnet wird, von drei auf vier Mark zu erhöhen.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.03.1910
Die Urwähler sind aber organisationstechnisch nicht in der Lage, miteinander durch Verhandlungen die Auswahl der Regierungsmitglieder aufeinander abzustimmen.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 169
In der Demokratie soll aber der Urwähler die Parlamente und Parteien im Hinblick auf die nächsten Wahlen kontrollieren können.
Die Zeit, 23.02.1976, Nr. 08
Der Abgeordnete ist weniger der Vertrauensmann des Urwählers als Delegierter der großen Meinungsorganisation und Beauftragter einflußreicher Interessenten.
Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 193
Zitationshilfe
„Urwähler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Urw%C3%A4hler>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urwahl
Urvolk
Urvogel
Urvieh
Urviech
Urwald
Urwaldbaum
Urwaldmusik
Urwaldriese
Urwaldsiedlung