Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Utilitarist, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Utilitaristen · Nominativ Plural: Utilitaristen
Aussprache 
Worttrennung Uti-li-ta-rist
Wortbildung  mit ›Utilitarist‹ als Erstglied: utilitaristisch
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutungen

1.
jmd., dessen Streben einseitig auf das Nützliche gerichtet ist
2.
Anhänger des Utilitarismus

Typische Verbindungen zu ›Utilitarist‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Utilitarist‹.

Verwendungsbeispiele für ›Utilitarist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn es hochkommt, gesteht man ihm zu, ein „Utilitarist“ zu sein. [Die Zeit, 27.11.2003, Nr. 49]
Kant und die Utilitaristen bewegen sich in Begriffen der Bewußtseinsphilosophie. [Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns – Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 137]
Lebenschancen sind ein anderer Begriff, als ihn die Utilitaristen des letzten Jahrhunderts verwendet haben. [konkret, 1983]
Dogmatische Utilitaristen bleiben trotz aller Einwände davon überzeugt, dass es doch irgendwie gehen muss, das Gesamt der moralischen Verpflichtungen auf Wohlergehen zu reduzieren. [Süddeutsche Zeitung, 03.02.2001]
Und man begegnet dem biblischen Wort "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst", ebenso Kant mit seinem kategorischen Imperativ und den moderneren Utilitaristen. [Süddeutsche Zeitung, 29.12.1999]
Zitationshilfe
„Utilitarist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Utilitarist>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Utilitarismus
Uterusruptur
Uteruskarzinom
Uterus
Utensil
Utilität
Utopia
Utopie
Utopismus
Utopist