Völkerfrühling

GrammatikSubstantiv
WorttrennungVöl-ker-früh-ling
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

von Aufbruchstimmung u. einer liberaleren Politik bestimmte Zeit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war die Zeit des Völkerfrühlings, Deutsche und Juden lagen einander in den Armen.
Die Zeit, 13.10.1967, Nr. 41
Doch versündigt haben sich auch die westdeutschen Demokraten, die nicht ruhten, bis sie das, was 1989 zum "Völkerfrühling" hatte werden sollen, kleingeredet hatten.
Die Welt, 22.07.1999
Erst mit dem Ende der kommunistischen Herrschaft im Völkerfrühling 1989 schien der Weg in die Freiheit offen für die "unbefleckte Nation".
Süddeutsche Zeitung, 04.05.2001
Ist nicht der Völkerfrühling von 1989 an vielen Stellen umgeschlagen in den Völkerkrieg - auf dem Balkan, im Kaukasus?
Der Tagesspiegel, 29.12.1999
Der Völkerfrühling entfaltete eine breite Spur aus allen Richtungen des Kontinents, von Palermo über Paris, Berlin, Frankfurt und Wien bis zu Petöfi nach Budapest.
Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 155
Zitationshilfe
„Völkerfrühling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Völkerfrühling>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Völkerfrieden
Völkerfreundschaft
Völkerfamilie
Völkerbund
Völkerbefreiung
Völkergemeinschaft
Völkergemisch
Völkerhaß
Völkerindividualität
Völkerkunde