V-Waffe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: V-Waffe · Nominativ Plural: V-Waffen
Aussprache ['faʊ̯vafə]
Worttrennung V-Waf-fe
Wortzerlegung  V Waffe
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Militär (im Zweiten Weltkrieg von deutscher Seite eingesetzte) Raketenwaffe

Verwendungsbeispiele für ›V-Waffe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber die V-Waffe war nicht rechtzeitig fertig, obwohl die Deutschen früh mit Raketen versuchen begonnen hatten.
Die Zeit, 17.09.1953, Nr. 38
Der Einsatz der V-Waffen führte in Deutschland noch einmal zu einer spürbaren Stimmungsverbesserung.
Buchbender, Ortwin u. Sterz, Reinhold (Hg.), Das andere Gesicht des Krieges, München: Beck, 1982, S. 125
Richtig ist, daß Dr. Goebbels persönlich über ein Jahr vor Einsatz der ersten V-Waffe eine Propaganda dafür getrieben hat.
o. A.: Einhundertsechsundsechzigster Tag. Freitag, 28. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 12009
London, Antwerpen und Lüttich sind wiederholt mit V-Waffen beschossen worden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1945]
Der Vater arbeitete als Hochfrequenztechniker in einem Geheimlabor von Siemens, wo die Fernlenkung für die V-Waffe entwickelt wurde.
Der Tagesspiegel, 07.02.2003
Zitationshilfe
„V-Waffe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/V-Waffe>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
V-Stil
V-Mann
V-Gespräch
V-Frau
V-Form
v.
v. Chr.
v. Chr. G.
v. H.
V. I. P.