Vaterschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Vaterschaft · Nominativ Plural: Vaterschaften · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Va-ter-schaft
Grundform Vater
Wortbildung  mit ›Vaterschaft‹ als Erstglied: ↗Vaterschaftsanerkenntnis · ↗Vaterschaftsanerkennung · ↗Vaterschaftsbestimmung · ↗Vaterschaftsfeststellung · ↗Vaterschaftsgutachten · ↗Vaterschaftsklage · ↗Vaterschaftsnachweis · ↗Vaterschaftstest · ↗Vaterschaftsuntersuchung
eWDG

Bedeutung

das Vatersein
Beispiel:
bei der fast gleichzeitigen Kunde von seiner Vaterschaft und Verwitwung [ FrançoisLetzte Reckenburgerin121]
Jura Rechtsbeziehung des leiblichen Vaters zum Kind
Beispiele:
er hat seine, die Vaterschaft anerkannt, bestritten, geleugnet (= er hat anerkannt, bestritten, dass er der leibliche Vater des Kindes ist)
die Bestimmung, Feststellung der Vaterschaft
Die Anerkennung der Vaterschaft, die Verpflichtung zur Unterhaltszahlung ... bedürfen der Beurkundung durch das Staatliche Notariat [ Neue Justiz1965]

Thesaurus

Synonymgruppe
Paternität · Vaterschaft
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Vaterschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vaterschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vaterschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit Mitteln der Biostatistik läßt sich ferner die Wahrscheinlichkeit von Vaterschaften sehr genau errechnen.
o. A. [cu]: Forensische Blutgruppenkunde. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1983]
Als sie ihn nach einigen Monaten über ihre Schwangerschaft informierte, mochte er an seine Vaterschaft nicht recht glauben.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 228
In seinem letzten Brief hatte Willi sich nun zu seiner Vaterschaft bekannt.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 13
Bei nichtverheirateten Paaren muss der Mann die Vaterschaft ohnehin ausdrücklich anerkennen, gilt also nicht von vornherein als der rechtliche Vater.
Der Tagesspiegel, 09.01.2005
Der Vater eines nichtehelichen Kindes wird am Rande des Geburtseintrags vermerkt, sobald seine Vaterschaft anerkannt oder rechtskräftig festgestellt ist.
o. A.: Personenstandsgesetz. In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Vaterschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vaterschaft>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vatersbruder
Väterrolle
vaterrechtlich
Vaterrecht
Vatername
Vaterschaftsanerkenntnis
Vaterschaftsanerkennung
Vaterschaftsbestimmung
Vaterschaftsfeststellung
Vaterschaftsgutachten