Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Verängstigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-ängs-ti-gung
Wortzerlegung verängstigen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Verängstigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andererseits spürt man ein Erschrecken über den Terrorismus, eine tiefer gehende Verängstigung. [Süddeutsche Zeitung, 25.10.2001]
Reflexartig suchte ich nach einem Fernseher, fand aber zu meiner Verängstigung keinen. [Der Tagesspiegel, 21.08.2004]
Subtil eingefädelte Schocks und Verängstigungen der schleichenden Art sind sie von King gewöhnt, das erwarten sie geradezu von ihm. [Süddeutsche Zeitung, 01.12.2000]
Wie wirkt sich das auf das Ausmaß der Verängstigung in der Bevölkerung aus? [Die Zeit, 15.08.2006, Nr. 33]
Schlimmer noch sei die Verunsicherung, ja Verängstigung in der Bevölkerung. [Die Welt, 27.01.2005]
Zitationshilfe
„Verängstigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ver%C3%A4ngstigung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Veränderungsrate
Veränderungsprozess
Veränderungsmöglichkeit
Veränderungsfähigkeit
Veränderungsdruck
Veräppelung
Verärgerung
Verästelung
Verätzung
Veräußerer