Verabredung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verabredung · Nominativ Plural: Verabredungen
Aussprache
WorttrennungVer-ab-re-dung
Wortbildung mit ›Verabredung‹ als Erstglied: ↗verabredungsgemäß
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Absprache, Vereinbarung
Beispiele:
eine kurze Verabredung genügt uns zur gegenseitigen Verständigung
wollen wir nicht eine Verabredung treffen? (= uns verabreden?)
2.
gemeinsam beschlossenes Vorhaben, Vorgehen, verabredetes Treffen
Beispiele:
eine Verabredung einhalten, halten, brechen, vergessen
eine Verabredung für den Abend, ins Theater
bleibt es bei unserer Verabredung?
wie auf Verabredung blieben wir beide vor den Auslagen stehen
das ist gegen, wider unsere Verabredung
sie hat heute Abend eine Verabredung (= Stelldichein)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verabreden · Verabredung
verabreden Vb. ‘mündlich vereinbaren’, reflexiv ‘eine Zusammenkunft vereinbaren’, verstärkende Bildung (18. Jh.) zu abreden, spätmhd. abereden ‘vereinbaren’ (zur Etymologie s. ↗Rede). Verabredung f. ‘Vereinbarung, Absprache, gemeinsam beschlossenes Vorhaben, vereinbarte Zusammenkunft’ (Ende 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Termin · Verabredung · festgesetzter Zeitpunkt  ●  ↗Date  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Rendezvous · ↗Stelldichein · ↗Treffen  ●  ↗Date  engl. · ↗Tête-à-Tête  franz. · Verabredung  Hauptform
Unterbegriffe
  • Blind Date · Verabredung mit einem Unbekannten · Verabredung mit einer Unbekannten
Assoziationen
Synonymgruppe
Abmachung · ↗Absprache · ↗Agreement · ↗Arrangement · Gentleman's Agreement · Gentlemen's Agreement · ↗Kompromiss · ↗Modus Vivendi · Verabredung · ↗Vereinbarung · ↗Verständigung · gegenseitiges Einvernehmen · ↗Übereinkommen · ↗Übereinkunft
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begehung Freiheitsberaubung Koalitionsvertrag Lohnpolitik Menschenraub Mitgliedschaft Mittagessen Mißhandlung Mord Pflichtversäumnis Sprengstoffanschlag Verabredung Verbrechen abendlich absagen belastbar einhalten geheim geplatzt geschäftlich getroffen konspirativ los stillschweigend telefonisch triefen unausgesprochen unverbindlich verbindlich vorherig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verabredung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er schenkte ihr Rosen, doch eine Verabredung lehnte sie mehrfach ab.
Bild, 29.09.2004
Meine Verabredung setzt sich neben mich, und der Typ von gegenüber guckt erstmal weg.
Der Tagesspiegel, 11.12.2000
Ich nehme das an, ich kenne die einzelnen Verabredungen nicht, aber ich nehme es an.
o. A.: Achtundsiebzigster Tag. Montag, 11. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1379
Ich glaube nicht, daß er noch einmal wagt, eine Verabredung mit mir herbeizuführen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 15.05.1938, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Er pflegte sonst am Gries zu baden, war aber der Verabredung gefolgt.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 467
Zitationshilfe
„Verabredung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verabredung>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verabredetermaßen
verabreden
Verabfolgung
verabfolgen
veraasen
verabredungsgemäß
verabreichen
Verabreichung
Verabreichungsform
verabsäumen