Veranda, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Veranda · Nominativ Plural: Verandas/Veranden
Aussprache
WorttrennungVe-ran-da (computergeneriert)
HerkunftPortugiesisch
Wortbildung mit ›Veranda‹ als Letztglied: ↗Glasveranda · ↗Holzveranda
eWDG, 1977

Bedeutung

an ein Wohnhaus angebauter, überdachter, offener oder verglaster Raum
Beispiele:
eine offene, verglaste, hölzerne Veranda
die Glastür zur Veranda öffnen
die Schiebefenster der Veranda
das Frühstück auf der Veranda einnehmen, servieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Veranda f. ‘überdachter, offener oder verglaster balkonartiger Vor-, Anbau an einem Wohnhaus’, entlehnt (1. Hälfte 19. Jh.) aus gleichbed. engl. veranda(h), das aus dem Ind. stammt, vgl. Hindi varandā, bengal. bārāndā ‘nach vorn offener, überdachter Vorbau, Altan, Terrasse’. Die ind. Formen sind wahrscheinlich selbst entlehnt aus port. varanda ‘offene Halle am Hause, Vorbau, Balkon, Terrasse’ (vgl. auch span. baranda ‘Geländer, Bande am Billard’, älter ‘Balkon, Terrasse’), dessen Herkunft unsicher ist. Vielleicht gehört es (über vlat. *vāranda, Neutr. Plur. des Gerundivums eines Verbs vlat. *vārāre ‘mit Stangen abschließen’) zu spätlat. vāra ‘Querholz, gabelförmige Stange’, bedeutet also eigentlich ‘(mit Stangen) zu umschließende Dinge’, dann ‘Umgrenzung, Absperrung’; vgl. FEW 14, 172 ff. und Corominas 1, 392 f.

Thesaurus

Architektur
Synonymgruppe
Terrasse · Veranda  ●  ↗Beischlag  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Balkon Balustrade Bungalow Erker Fensterladen Geländer Giebel Glastür Herrenhaus Holzhaus Hängematte Korbstuhl Landhaus Schaukelstuhl Speisesaal Terrasse Vorgarten Wintergarten ausladend gedeckt geräumig hinaustreten hölzern luftig schattig umlaufend verglast verziert vorgelagert überdacht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Veranda‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielmehr sonnt er sich auf der Veranda einer prächtigen Villa im nigerianischen Exil.
Süddeutsche Zeitung, 08.11.2004
Er konnte sie nur im Laden suchen, hier auf der Veranda war nichts.
Die Welt, 29.03.2003
Wir waren allein bei ihnen, auf ihrer Veranda, dann im Zimmer.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1924. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1924], S. 68
Dann versteckte ich mich hinter dem wilden Wein unserer Veranda.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 449
Von dessen Veranden hatten wir den ersten, später vervollkommneten Überblick.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1926. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1926], S. 47
Zitationshilfe
„Veranda“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Veranda>, abgerufen am 21.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Veramin
veraltern
veralten
Veralltäglichung
verallgemeinerungsfähig
veränderbar
Veränderbarkeit
veränderlich
Veränderliche
Veränderlichkeit