Verbeamtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verbeamtung · Nominativ Plural: Verbeamtungen
WorttrennungVer-be-am-tung (computergeneriert)
Wortzerlegungverbeamten-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altersgrenze Angestellte Aussicht Beförderung Bürokratisierung Lebenszeit Lehrer Lehrkraft Parlament Professor Pädagoge Tendenz Verzicht abschaffen erkranken lebenslang locken sofortig stoppen verweigern vornehmen zunehmend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verbeamtung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf eine Verbeamtung von Lehrern will das hoch verschuldete Land auch weiterhin verzichten.
Die Zeit, 16.11.2011 (online)
Vogt kritisierte zugleich die geplante Verbeamtung von rund 8000 Lehrern.
Die Welt, 28.04.2000
Es handelt sich um die Tendenz zu einer allgemeinen Verbeamtung des Bewußtseins.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.1997
Das, was heute an Verbeamtung stattfindet, geht also auf Kosten der nächsten Generation.
Der Tagesspiegel, 29.05.2000
Aber als das Innenministerium davon erfuhr, hat es Ihre Verbeamtung abgelehnt.
Bild, 16.09.1999
Zitationshilfe
„Verbeamtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verbeamtung>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verbeamten
Verbauung
verbauern
verbauen
verbaubar
verbeißen
verbeiständen
verbellen
Verbene
verbergen