Verbrämung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-brä-mung (computergeneriert)
Wortzerlegungverbrämen-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Beeinflussung · ↗Manipulation · Verbrämung · ↗Verfälschung · ↗Verschleierung
Unterbegriffe
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(sprachliche) Beschönigung · ↗Euphemismus · Glimpfwort · Hehlwort · ↗Hüllwort · ↗Relativierung · ↗Schönfärberei · ↗Schönrederei · ↗Schönrednerei · Verbrämung · ↗Verharmlosung · beschönigende Umschreibung · in blumiger Sprache · verhüllende Redeweise
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

diplomatisch ideologisch moralisch religiös romantisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verbrämung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die antikische Verbrämung funktioniert nicht mehr, sie wird als Mode durchschaubar.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 194
Hinter der religiösen Verbrämung stecken jedoch handfeste politische und wirtschaftliche Interessen.
Der Tagesspiegel, 05.03.2001
Denn die bürgerliche Verbrämung der universalen Prostitution, sagt Masson, hindert die Frau nur am Profit.
Die Welt, 01.07.1999
Umwelt hochhält, da muß diese amerikanische Verbrämung dort staatstragender Begriffe sogar in staatsabgewandten Ohren komisch klingen, wenn sie überhaupt herausgehört werden.
konkret, 1987
Gronau hat eine Vorliebe für konzertante Verbrämung der Themen; er schreibt sogar ausgedehnte, virtuose Figural-Variationen für Pedal allein.
Haase, Hans: Gronau. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 35456
Zitationshilfe
„Verbrämung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verbrämung>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verbrämen
Verbotszone
Verbotszeit
Verbotszeichen
verbotswidrig
verbraten
Verbrauch
verbrauchen
Verbraucher
Verbraucheraufklärung