Verbrechen, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Verbrechens · Nominativ Plural: Verbrechen
Aussprache
WorttrennungVer-bre-chen (computergeneriert)
Ableitung vonverbrechen
eWDG, 1977

Bedeutung

schwere Verletzung des Strafrechts, schwere strafbare Handlung
Beispiele:
ein brutales, furchtbares, gemeines, schweres Verbrechen
ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
ein Verbrechen begehen, gestehen, entdecken, aufklären, anzeigen, untersuchen, bestrafen
sich [Dativ] ein Verbrechen zuschulden kommen lassen
jmdn. eines Verbrechens überführen
übertragen
Beispiele:
es ist kein Verbrechen (= es ist nicht schlimm), wenn man mal zu spät nach Hause kommt
so stark zu rauchen, das ist ein Verbrechen gegen die, an der Gesundheit (= fehlerhaftes, stark gesundheitsschädigendes Verhalten)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brechen · Brecher · aufbrechen · Aufbruch · ausbrechen · einbrechen · Einbruch · Einbrecher · gebrechen · Gebrechen · gebrechlich · verbrechen · Verbrechen · Verbrecher · verbrecherisch
brechen Vb. ‘in Stücke teilen, zerfallen’, ahd. brehhan ‘brechen, reißen, vernichten’ (8. Jh.), mhd. brechen, asächs. brekan, mnd. mnl. brēken, nl. breken, afries. breka, aengl. brecan, engl. to break, got. brikan (germ. *brekan) sind verwandt mit den im Ablautverhältnis stehenden Bildungen ↗Brache, ↗Bruch m. und ↗Brocken (s. d.) sowie mit lat. frangere ‘(zer)brechen’ (mit nur präsentischem n; s. ↗Fraktur), so daß sich ie. *bhreg̑- ‘brechen, krachen’ als Ausgangsform erschließen läßt. Brecher m. ‘Sturzsee’ (19. Jh., nach engl. breaker). aufbrechen Vb. ‘sich auf den Weg machen, gewaltsam öffnen’, mhd. ūfbrechen; Aufbruch m. mhd. ūfbruch. ausbrechen Vb. ahd. ūʒbrehhan (Hs. 13. Jh.), mhd. ūʒbrechen. einbrechen Vb. ‘gewaltsam eindringen’, ahd. inbrehhan ‘eindringen, hineinstürzen’ (9. Jh.), mhd. īnbrechen; Einbruch m. mhd. īnbruch ‘das Eindringen, Eingriff, Schaden’; Einbrecher m. ‘wer gewaltsam eindringt und sich an fremdem Eigentum vergreift’ (16. Jh.). gebrechen Vb. ‘fehlen, mangeln’, mhd. gebrechen ‘brechen, fehlen, mangeln’; nur noch in es gebricht (mir) an etw., z. B. an Geld, Zeit, Mut (d. h. etw. bricht „geht“ mir ab, daher ‘es fehlt mir’). Vgl. ahd. gibrehhan ‘zerschmettern’, refl. ‘sich unterwerfen’ (11. Jh.). Dazu gehört der substantivierte Infinitiv Gebrechen n. ‘körperlicher Fehler, Krankheit’, vgl. dagegen mhd. gebreche m. ‘Mangel, Beschwerde, Krankheit’; gebrechlich Adj. ‘hinfällig’, mhd. gebrechlich. verbrechen Vb. ‘das Gesetz brechen, sich schwer vergehen’, ahd. firbrehhan (9. Jh.), mhd. verbrechen ‘zerschlagen, zerstören’, ursprünglich verstärktes brechen (wie zerbrechen), doch schon in mhd. Rechtssprache ‘eine Verbindlichkeit, ein Gebot übertreten, verletzen’. Der substantivierte Infinitiv Verbrechen n. ‘Straftat, schweres Vergehen’ in diesem juristischen Sinne erst im 17. Jh. Verbrecher m. ‘Gesetzesbrecher’ (17. Jh.); dagegen bezeichnet mhd. frühnhd. verbrecher jeden, der sich eines kleinen Vergehens schuldig macht. verbrecherisch Adj. (18. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Delikt · illegale Handlung · krimineller Akt · strafbare Handlung · Straftat · Unrechtstat · Untat
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Verbrechen sind von so alptraumhafter Dimension, daß es unmöglich ist, sie zu begreifen.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 195
Und wen soll man strafen - mehr als 60 Jahre nachdem das Verbrechen begangen wurde?
Die Zeit, 12.03.1982, Nr. 11
Sie beging somit ein ungeheures Verbrechen an dem tschechoslowakischen Volke.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]
Es ist auch kein Verbrechen, ein deutscher Patriot zu sein.
o. A.: Einhundertsiebzehnter Tag. Dienstag, 30. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19343
Millionen von Deutschen wußten von den Verbrechen, die begangen wurden.
o. A.: Achtundachtzigster Tag. Freitag, 22. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 6069
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufklärung Bekämpfung Korruption Kriegsverbrechen Menschheit Menschlichkeit Nationalsozialismus Nationalsozialisten Nazis Opfer Verbrechen Vergehen Völkermord Wehrmacht abscheuliches ahnden angeklagt aufzuklären begangen begangenen furchtbaren grausamen nationalsozialistischen organisierten schlimmsten schrecklichen schwere verurteilt verübt verübten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verbrechen‹.