Verbreitungsgebiet, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Verbreitungsgebiet(e)s · Nominativ Plural: Verbreitungsgebiete
WorttrennungVer-brei-tungs-ge-biet
WortzerlegungVerbreitungGebiet
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutung

Gebiet (a), in dem etw. verbreitet ist, häufig vorkommt
Beispiele:
Um die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung zu steigern, überlegen die Gesundheitsexperten, künftig alle Menschen im Verbreitungsgebiet des [Ebola-]Virus zu impfen – unabhängig davon, ob ein direkter oder indirekter Kontakt zu dem Erkrankten bestand. [Die Welt, 19.10.2018]
Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Wasserbüffel ist […] Asien, wo man die starken, genügsamen Tiere einst vor den Pflug spannte. Heute stehen die fette Milch und das magere, ziemlich feste Fleisch der Büffel im Vordergrund – auch in Deutschland und dort vor allem im Ökolandbau. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.2018]
Im […] Gebiet der Disko Bay an der Westküste Grönlands steigt die Zahl der Grönlandwale erstmals seit langer Zeit wieder deutlich, was eine indirekte Folge der globalen Erwärmung zu sein scheint: Zuvor getrennte Verbreitungsgebiete wachsen durch die Eisschmelze zusammen. [Der Standard, 03.08.2009]
Leider ist es so, dass [im neuen Rechtschreibduden] […] eine Lücke klafft, und zwar auf Seite 661 zwischen den Einträgen Mohshärte und Moira. […] dazwischen gehörte, wenn es nach maßgeblichen Kreisen des deutschen Nordens geht, die dort übliche Grußformel Moin, Moin!, die drauf und dran ist, ihr ursprünglich relativ kleines, friesisch grundiertes Verbreitungsgebiet zu verlassen und sich ins weitere norddeutsche Tief- und Sumpfland vorzuarbeiten. [Süddeutsche Zeitung, 03.08.2001]
Als ich im ersten Berufsjahr einen Artikel schrieb, der unter der Überschrift »Langfinger bei der Polizei« erschien, empörten sich die Polizisten im Verbreitungsgebiet dieser Zeitung und machten mir die Hölle heiß. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 1997 [1996]]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein angestammtes, ursprüngliches, natürliches, zusammenhängendes, riesiges, begrenztes, eigentliches, einstiges, heutiges Verbreitungsgebiet
in Präpositionalgruppe/-objekt: Arten mit einem [beschränkten, fragmentierten] Verbreitungsgebiet; [Menschen] leben im Verbreitungsgebiet [der Malaria]
mit Genitivattribut: das Verbreitungsgebiet des Christentums, der Zeitung, der Tiere
als Genitivattribut: am Rand des Verbreitungsgebietes

Thesaurus

Biologie
Synonymgruppe
Verbreitungsgebiet  ●  ↗Areal  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Verbreitungsgebiet‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Blatt Christentum Norden Rand Sender Süden Tageszeitung Zeitung ausdehnen begrenzen begrenzt beschränken decken eigentlich einstig erstrecken erweitern gesamt gleich hauptsächlich heutig jeweilig natürlich nördlich reichen riesig umfassen ursprünglich zusammenhängend überlappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verbreitungsgebiet‹.

Zitationshilfe
„Verbreitungsgebiet“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verbreitungsgebiet>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verbreitungsfreiheit
Verbreitung
Verbreiterung
verbreitern
Verbreiter
Verbreitungsgrad
verbremsen
verbrennbar
verbrennen
Verbrennung