Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Verbuchung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-bu-chung
Wortzerlegung verbuchen -ung

Typische Verbindungen zu ›Verbuchung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verbuchung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verbuchung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er bestand auf Verbuchung, auch wenn andere sich darauf berufen könnten. [Die Zeit, 14.05.1965, Nr. 20]
Zum einen verändern sich die Regelungen für die Verbuchung von Goodwill. [Die Welt, 27.08.2004]
Um die Bearbeitung und Verbuchung der per Web eingegangenen Aufträge muß man sich jedoch selbst kümmern. [C't, 1997, Nr. 11]
Mißtrauisch lässt er sich die Übergabe der Spende quittieren, forscht aber nicht intensiv genug nach der Verbuchung des Geldes. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2000]
Von der gesetzeswidrigen Verbuchung der Spende habe er nichts gewusst. [Süddeutsche Zeitung, 12.01.2000]
Zitationshilfe
„Verbuchung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verbuchung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verbstamm
Verbrühung
Verbrüderung
Verbrämung
Verbringung
Verbum
Verbund
Verbundbauweise
Verbundbetrieb
Verbundenheit