Verdachtsdiagnose, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verdachtsdiagnose · Nominativ Plural: Verdachtsdiagnosen
Aussprache
WorttrennungVer-dachts-di-ag-no-se · Ver-dachts-dia-gno-se (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Programm diene nur dazu, dem interessierten Laien eine Verdachtsdiagnose zu ermöglichen.
C't, 2001, Nr. 4
Bei der kleinsten Verdachtsdiagnose werden Patienten in die kostenintensive Kernspin-Röhre geschoben.
Die Zeit, 20.11.1992, Nr. 48
Die sind es leid, auf Verdachtsdiagnosen hin und mit Heimwerker-Besteck notoperiert zu werden.
Der Tagesspiegel, 10.02.2004
Nur bei jedem zehnten Patient, der über Herzschmerzen klagt, trifft die Verdachtsdiagnose Infarkt auch zu.
Süddeutsche Zeitung, 15.09.1994
Auf Grund der klinischen Symptome und Beachtung der Inkubationszeit wird die Verdachtsdiagnose gestellt.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 404
Zitationshilfe
„Verdachtsdiagnose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verdachtsdiagnose>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verdächtigung
Verdächtigte
verdächtigen
Verdächtige
verdächtig
Verdachtsfall
Verdachtsgrund
Verdachtskündigung
Verdachtslage
Verdachtsmoment