Verdachtslage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVer-dachts-la-ge
WortzerlegungVerdachtLage

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einer entsprechenden Begründung, bei entsprechender Verdachtslage, die nach Zeitgeist mehr oder weniger schnell hergestellt werden kann, sind sehr viele Bürger recht weitgehend überwachbar.
Süddeutsche Zeitung, 30.01.2002
Die britische Anti-Terror-Gesetzgebung erlaubt das Eingreifen der Polizei bei sehr vager Verdachtslage.
Die Zeit, 05.07.2012, Nr. 28
Die öffentliche Verwaltung sei ebensowenig wie die Rechnungshöfe verpflichtet, die Staatsanwaltschaft über Verdachtslagen zu informieren.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.2001
Die Verdachtslage sei dennoch "völlig unverändert", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund.
Die Welt, 29.09.2000
Zudem weist Gutjahr darauf hin, dass E-Postbriefe nicht dem Briefgeheimnis unterliegen und Behörden somit schon bei einfachen Verdachtslagen die Daten einsehen könnten. _
Die Zeit, 02.08.2010, Nr. 31
Zitationshilfe
„Verdachtslage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verdachtslage>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verdachtskündigung
Verdachtsgrund
Verdachtsfall
Verdachtsdiagnose
Verdächtigung
Verdachtsmoment
verdammeln
verdammen
verdammenswert
verdämmern