Verdauung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verdauung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ver-dau-ung
Wortbildung  mit ›Verdauung‹ als Erstglied: ↗Verdauungsapparat · ↗Verdauungsbeschwerde · ↗Verdauungsferment · ↗Verdauungskanal · ↗Verdauungsorgan · ↗Verdauungsprozess · ↗Verdauungssaft · ↗Verdauungsschnaps · ↗Verdauungsspaziergang · ↗Verdauungsstörung · ↗Verdauungstrakt · ↗verdauungsfördernd
 ·  mit ›Verdauung‹ als Letztglied: ↗Selbstverdauung · ↗Vorverdauung
eWDG

Bedeutung

das Verdauen
entsprechend der Bedeutung von verdauen
Beispiele:
eine gute, schlechte Verdauung haben
seine Verdauung ist augenblicklich nicht in Ordnung, ist gestört
er leidet an ungeregelter, schlechter Verdauung
die von uns verzehrte Nahrung unterliegt im Magen und im Darm der Verdauung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verdauen · verdaulich · Verdauung
verdauen Vb. ‘aufgenommene Nahrung im Körper umwandeln, verarbeiten’. Das nur im Dt. und Nl. begegnende Verb ahd. firthouwen, firthewen (9. Jh.), mhd. verdöu(we)n, asächs. farthewian, mnd. vordouwen, mnl. verdouwen (auch ‘wegschmelzen, hinsiechen’), nl. verduwen, (älter) verdouwen ‘verdauen’ ist eine präfigierte Bildung zu ahd. thouwen, thewen ‘auflösen, verdauen’ (um 800), mhd. döuwen, douwen, frühnhd. dauen, mnd. douwen ‘verdauen’, das in diesem Sinne im 17. Jh. vom Präfixverb abgelöst wird, jedoch in dem unter ↗tauen2 ‘schmelzen’ behandelten Verb weiterlebt (s. dort Weiteres zur Herkunft). Schon in mhd. Zeit wird verdauen im übertragenen Sinne ‘verwinden, hinnehmen’, dann auch ‘geistig verarbeiten’ (17. Jh.) gebraucht. verdaulich Adj. ‘was verdaut werden kann, bekömmlich’ (Mitte 16. Jh.), älter obd. verde(u)wlich (Anfang 16. Jh.), mnd. verdouwelīk. Verdauung f. (Ende 15. Jh.), mnd. vordouwinge.

Typische Verbindungen zu ›Verdauung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verdauung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verdauung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Tiere mit der regen Verdauung sind Teil des Problems.
Die Zeit, 11.11.2009, Nr. 11
Die Verdauung ändert die Richtung; der Kot läuft aus dem Mund.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.1996
Bewegung ist gut für die Verdauung, mag sie bei sich denken.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 114
Die Verdauung und das Herz halten bei unseren Damen nicht weit.
Keyserling, Eduard von: Beate und Mareile, Berlin: Fischer [1903], S. 141
Der Vokal U wirkt auf den Unterleib ein, auf die Verdauung.
Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 77
Zitationshilfe
„Verdauung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verdauung>, abgerufen am 01.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verdaulichkeit
verdaulich
verdauen
verdattert
verdaten
Verdauungsapparat
Verdauungsbeschwerde
Verdauungsenzym
Verdauungsferment
verdauungsfördernd