Veredelungsbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Nebenform Veredlungsbetrieb · Substantiv (Maskulinum)
WorttrennungVer-ede-lungs-be-trieb ● Ver-ed-lungs-be-trieb
WortzerlegungVeredelungBetrieb

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den fünfziger Jahren schloß der innovationsfreudige Besitzer seinem Landwirtschaftsbetrieb einen handwerklichen Veredelungsbetrieb an.
Die Zeit, 21.03.1986, Nr. 13
Sogenannte Veredelungsbetriebe, die von einer Getreidepreissenkung den höchsten Nutzen hätten, erwirtschafteten gar nur 17903 Mark.
Die Zeit, 21.06.1985, Nr. 26
Besonders gut verdienten die so genannten Veredelungsbetriebe mit einem Gewinnplus von 88 Prozent.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.2002
In den sogenannten Veredelungsbetrieben für Schweine und Geflügel stiegen die Gewinne um 39 Prozent.
Der Tagesspiegel, 04.02.1997
Den größten Einbruch mit minus 23 Prozent hätten in diesem Jahr die Veredelungsbetriebe wegen der "katastrophalen Schweinepreise" hinnehmen müssen.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.1998
Zitationshilfe
„Veredelungsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Veredelungsbetrieb>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Veredelung
veredeln
verebben
Verdutztheit
verdutzt
Veredelungschemie
Veredelungskreuzung
Veredelungsprodukt
Veredelungstechnik
Veredlung