Verfälschung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-fäl-schung (computergeneriert)
Wortzerlegungverfälschen-ung
Wortbildung mit ›Verfälschung‹ als Letztglied: ↗Münzverfälschung

Thesaurus

Synonymgruppe
Beeinflussung · ↗Manipulation · ↗Verbrämung · Verfälschung · ↗Verschleierung
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Entstellung Evangelium Faktum Fälschung Halbwahrheit Lüge Manipulation Sachverhalt Tatbestand Tatsache Täuschung Unterschlagung Unterstellung Verdrehung Verflachung Verhinderung Verkürzung Verleumdung Verwässerung Verzerrung Volkswillen Wahlergebnis Wählerwille absichtlich bewußt bezwecken böswillig entgegenwirken grob vorsätzlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verfälschung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Davon kann jedoch wahrlich keine Rede sein, denn in Wirklichkeit handelt es sich um eine zweifelsfreie Verfälschung.
Die Welt, 27.01.2000
So kann keine Rede von einer großen Verfälschung der Vermögenswerte sein.
Der Tagesspiegel, 19.02.1999
Die moderne Wissenschaft dagegen hat gerade solche globale Verfälschungen postuliert.
Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976, S. 198
So hat sie sowohl passives Nachahmen als un bewußte Verfälschung vermieden.
Garin, Eugenio: Die Kultur der Renaissance. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 4809
Und sie bezahlt die Vereinfachung des Weltbildes mit Verfälschung der beiderseitigen Probleme.
Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 40
Zitationshilfe
„Verfälschung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verfälschung>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verfälscher
verfälschen
verfälschbar
Verfallzeit
Verfallung
verfalten
verfalzen
verfangen
verfänglich
verfärben