Vergewaltigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Vergewaltigung · Nominativ Plural: Vergewaltigungen
Aussprache 
Worttrennung Ver-ge-wal-ti-gung
Wortzerlegung vergewaltigen-ung
Wortbildung  mit ›Vergewaltigung‹ als Erstglied: ↗Vergewaltigungsopfer  ·  mit ›Vergewaltigung‹ als Letztglied: ↗Gruppenvergewaltigung · ↗Massenvergewaltigung
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
die mit einem Eindringen in den Körper verbundene oder sonst besonders erniedrigende Vornahme sexueller Handlungen an einer anderen Person (bzw. das Vornehmenlassen dieser Handlungen an sich selbst durch eine andere Person) ohne deren erkennbaren Willen   § 177, Absatz 6, Nummer 1 Strafgesetzbuch
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die versuchte, brutale, schwere, mehrfache, systematische Vergewaltigung
als Akkusativobjekt: jmdm. Vergewaltigung vorwerfen; die Vergewaltigung anzeigen, begehen, gestehen
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. wegen Vergewaltigung verurteilen, anklagen, anzeigen
mit Genitivattribut: die Vergewaltigung der Frau, des Mädchens, des Jungen
in Koordination: Vergewaltigung und Mord, [sexueller] Missbrauch, [sexuelle] Nötigung, Körperverletzung
als Genitivattribut: das Opfer, der Vorwurf, der Tatbestand, die Folgen der Vergewaltigung
Beispiele:
Für Vergewaltigung sieht das [österreichische] Strafgesetzbuch fünf bis 15 Jahre Haft vor, wenn die vergewaltigte Person durch die Tat längere Zeit hindurch in einen qualvollen Zustand versetzt oder in besonderer Weise erniedrigt wurde[…]. [Der Standard, 15.10.2008]
In Sri Lanka sind sieben Männer wegen Vergewaltigung und Mordes an einer Schülerin zum Tode verurteilt worden. [Süddeutsche Zeitung, 28.09.2017]
[…] in allen Kriegen war die systematische Vergewaltigung von Frauen Teil der Kriegsstrategie. [Die Welt, 16.01.2016]
[…] im deutschen Strafrecht wird die sexuelle Nötigung nicht durch die Anwendung einer Drohung zur Vergewaltigung, sondern durch das Eindringen in den Körper des Opfers […]. [Süddeutsche Zeitung, 23.12.2010]
Wegen versuchter Vergewaltigung, sexuellen Mißbrauchs und Nötigung von zwei zehnjährigen Mädchen sowie Körperverletzung hat eine Große Strafkammer des Berliner Landgerichts einen 42jährigen Kfz‑ Elektriker gestern zu sechs Jahren Freiheitsentzug verurteilt. [Berliner Zeitung, 14.12.1993]
2.
seltener, übertragen besonders erniedrigende, entwürdigende, entmündigende Behandlung von jmdm.
Beispiele:
»Ich will die Welt verstehen, indem ich mich großen Kunstwerken stelle,« sagte Stein[,] für den das Inszenieren etwa einer Wagneroper mit Requisiten des 20. Jahrhunderts, wie Autos, Fernseher oder Maschinengewehren einer »lächerlichen Vergewaltigung des Autors« gleichkommt. [Der Standard, 22.03.2002]
Sie [die Politikerin] bezeichnet die EU und den Euro als Vergewaltigung der Völker. [Neue Zürcher Zeitung, 22.01.2017]
[…] nun soll ihren [albanischen] Kindern nur noch serbische Geschichte nach serbischen Lehrplänen mittels serbischer Lehrbücher vermittelt werden, nach Möglichkeit in serbischer Sprache von serbischen Lehrern. Schlimm genug, eine solche Vergewaltigung des Volkes, aber immer noch nicht so schlimm wie das eigentliche Ziel der Serbifizierung. Denn die läuft nicht darauf hinaus, aus Albanern Serben, sondern aus Albanern Auswanderer zu machen. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.1992]
Der Griff nach der Verfügungsgewalt und dem Besitz atomarer Waffen, die geplante Vergewaltigung des Volkes durch Notstandsgesetze dienen der Verfolgung der revanchistischen Ziele gegen die DDR, die Sowjetunion und andere sozialistische Länder. [Berliner Zeitung, 19.10.1964]
Zum Krieg gehört erzwungene Feindschaft, teuflische Vergewaltigung der menschlichen Persönlichkeit und willkürliche Verzerrung der Wahrheit. [Neue Zeit, 18.12.1986]
3.
übertragen missbräuchliche oder zerstörerische Behandlung einer Sache, einer Idee o. Ä.
Beispiele:
Das [die Kluft zwischen Arm und Reich] und die Zerstörung unserer Umwelt, die Vergewaltigung des Planeten, sind die Themen, mit denen wir uns beschäftigen müssen. [Der Spiegel, 05.07.2017 (online)]
Er [Thomas More] zog mit bewundernswerter Grösse das Schafott der Vergewaltigung des eigenen Gewissens vor […]. [Neue Zürcher Zeitung, 04.12.2016]
So majestätisch die Niagarafälle sind, so trostlos ist im Übrigen die gleichnamige US‑Stadt mit ihren Billighotels, Kasinobuden und heruntergekommenen Häusern. […]Die Stadt wirkt so bedrückend, dass man sich fragt, ob wir für die Vergewaltigung der Natur bestraft werden[…]. [Süddeutsche Zeitung, 04.02.2016]
Nur mit Spendengeldern vor allem amerikanischer und japanischer Touristen wird der Weiterbau [der Sagrada Família in Barcelona] finanziert, der […] in hohem Masse umstritten ist und immer mehr als Vergewaltigung der Ideen Gaudís und als grandioser Kitsch bezeichnet wird. [Neue Zürcher Zeitung, 05.10.2000]
Nach vierzig Jahren SED‑Mißwirtschaft und der Vergewaltigung der Idee von der Einheitsgewerkschaft fehlt vielen hierzulande angesichts zusammenbrechender Industriezweige einfach die Motivation zum gewerkschaftlichen Kampf. [Neue Zeit, 05.06.1991]

letzte Änderung:

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Entehrung · ↗Missbrauch · ↗Schändung · sexueller Missbrauch  ●  ↗Notzucht  veraltet · Vergewaltigung  Hauptform · Vergewohltätigung (zynisch)  derb
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Vergewaltigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vergewaltigung‹.

Zitationshilfe
„Vergewaltigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vergewaltigung>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vergewaltiger
vergewaltigen
Vergeudung
vergeuden
Vergette
Vergewaltigungsopfer
vergewissern
Vergewisserung
vergießen
vergiften