Vergnügen, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Vergnügens · Nominativ Plural: Vergnügen
Aussprache
WorttrennungVer-gnü-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Vergnügen‹ als Erstglied: ↗vergnügenshalber  ·  mit ›Vergnügen‹ als Letztglied: ↗Fahrvergnügen · ↗Lesevergnügen · ↗Missvergnügen · ↗Privatvergnügen · ↗Sonntagsvergnügen · ↗Tanzvergnügen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
meist im Singular
Freude, Spaß, amüsanter Zeitvertreib
Beispiele:
ein seltenes, echtes, stilles, sichtliches, kindliches, zweifelhaftes Vergnügen
ein diebisches Vergnügen umgangssprachlich
Flugreisen sind ein teures Vergnügen
wir gönnen ihm sein Vergnügen
die Arbeit macht, bereitet ihm offenbar Vergnügen
wir machten uns ein Vergnügen daraus, unsere Freunde zu überraschen
er ging nur seinem Vergnügen nach, dachte nur an sein Vergnügen
viel Vergnügen (heute abend)!
es war mir ein Vergnügen, Sie kennengelernt zu haben höflich
es ist mir ein Vergnügen (= ich tue das sehr gern) höflich
mit wem habe ich das Vergnügen? (= mit wem spreche ich?) gehoben
sie hat uns schon mehrmals das Vergnügen ihres Besuches gemacht gehoben
sich ins Vergnügen stürzen umgangssprachlich
immer 'rein ins Vergnügen! umgangssprachlich, scherzhaft
Vergnügen an etw. finden
Beispiele:
er hat Vergnügen am Klavierspiel gefunden
ich habe (mein) Vergnügen daran
mit Präposition
in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
ich habe es aus reinem Vergnügen getan
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
etw. mit Vergnügen bemerken, hören, lesen, betrachten, tun
wir sagten mit Vergnügen zu
sie sah ihm mit aufrichtigem Vergnügen zu
mit (dem größten) Vergnügen (= sehr gern, selbstverständlich)
in Verbindung mit »vor«
Beispiel:
die Zuschauer schrien, lachten, sangen, tanzten vor Vergnügen
in Verbindung mit »zu«, »zum«
Beispiele:
ich gehe da nicht zu meinem Vergnügen hin
das mache ich nur zu meinem Vergnügen
er malte zum Vergnügen, schrieb zu seinem eigenen Vergnügen
2.
unterhaltsame, gesellige Veranstaltung mit Tanz
Beispiele:
zum Vergnügen gehen
wir waren zum Vergnügen, haben gestern abend ein Vergnügen mitgemacht
Faschingsveranstaltungen ... die landläufig »Vergnügen« genannt werden [SchweickertKnigge212]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

vergnügen · vergnügt · Vergnügen · vergnüglich · Vergnügung
vergnügen Vb. ‘erheitern, ergötzen, in fröhliche Stimmung versetzen’, heute vor allem refl. ‘sich in angenehmer Weise die Zeit vertreiben’, zuvor (vereinzelt noch im frühen 19. Jh.) ‘zufriedenstellen, befriedigen’, frühnhd. verg(e)nügen (15. Jh.), auch (bis ins 17. Jh.) vernügen wie mnd. vor(g)nȫgen, mnl. vernoeghen, vernoughen, vernueghen ‘zufriedenstellen, Genugtuung leisten, bezahlen’. Die mit dem zusätzlichen Präfix nhd. mnl. ver-, mnd. vor- (s. ↗ver-) erweiterten Formen schließen sich an das unter ↗genügen (s. d.) dargestellte, zum Adjektiv ↗genug (s. d.) gehörende Verb an. Im Nhd. übernimmt vergnügen weitgehend den trans. Gebrauch von mhd. genüegen, genuogen. Der Bedeutungswandel von ‘befriedigen’ (vgl. in diesem Sinne noch nl. vergenoegen, älter vernoegen) zu ‘in den angenehmen Zustand völliger Zufriedenheit versetzen, ergötzen, heiter machen’ vollzieht sich Mitte des 17. Jhs. Die gleiche semantische Entwicklung zeigen das sich verselbständigende vergnügt Part.adj. ‘fröhlich gestimmt, erheitert’ (seit dem 17. Jh.), ‘zufriedengestellt, entschädigt’ (15. bis 18. Jh.) und der substantivierte Infinitiv Vergnügen n. ‘Freude, Spaß, angenehmer Zeitvertreib’ (Ende 17. Jh., zunächst vor allem ‘innere Befriedigung, zufriedene Heiterkeit’), älter ‘Genüge, Befriedigung (eines Anspruchs), Entschädigung, Bezahlung’ (bes. im Rechts- und Geschäftsverkehr), frühnhd. Verg(e)nügen (2. Hälfte 15. Jh.), Vernügen (16. Jh.), mnd. vornȫgen ‘Genüge, Befriedigung, Zufriedenheit’. Die junge Verwendung von Vergnügen für ‘Geselligkeit, Fest, Tanzveranstaltung’ (vgl. Tanzvergnügen, 2. Hälfte 19. Jh., Betriebsvergnügen, 20. Jh.) wird heute bereits wieder unüblich. vergnüglich Adj. ‘erheiternd, Vergnügen bereitend’ (Ende 17. Jh.), auch ‘heiter, vergnügt’ (18. Jh.), vorher ‘genügend, befriedigend’ (auch vernüglich, 17. Jh.); vgl. frühnhd. vergnügig ‘genügend’, vernügig ‘zufrieden’ (16. Jh.). Vergnügung f. ‘Freude, Spaß, erheiterndes Erlebnis’ (17. Jh., auch ‘unterhaltsame Veranstaltung’, vgl. Vergnügungsfahrt, -reise, 19. Jh., Vergnügungspark, -steuer, 20. Jh.), jetzt meist im Plur., während der Sing. hinter (in neuerer Sprache kaum pluralisch gebrauchtem) Vergnügen (s. oben) zurücktritt; voraus geht frühnhd. Vergnügung, Vernügung ‘Genüge, Genügsamkeit, Genugtuung, Bezahlung’ (16. Jh.), mnd. vor(ge)nȫginge ‘Befriedigung, Wiedergutmachung, Bezahlung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Entzücken · ↗Wonne
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Begeisterung · ↗Begeisterungsfähigkeit · ↗Enthusiasmus · ↗Entzücken · ↗Entzückung · ↗Euphorie · ↗Freude · ↗Gefühlsüberschwang · ↗Hochstimmung · ↗Jubel · ↗Schwärmerei · ↗Spaß · ↗Verzückung · ↗Wohlgefallen · ↗Überschwang  ●  Spass  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Freude · ↗Freudigkeit · ↗Frohmut · ↗Frohsinn · ↗Fröhlichkeit · ↗Glückseligkeit · ↗Heiterkeit · freudige Erregung · gute Laune  ●  ↗Konvivialität  geh., bildungssprachlich, lat. · gute Schwingungen  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Belustigung · ↗Darbietung · ↗Entertainment · ↗Erheiterung · ↗Spaß · ↗Vergnügung  ●  ↗Ergötzlichkeit  veraltet · ↗Unterhaltung  Hauptform · ↗Amüsement  geh. · ↗Kurzweil  geh., veraltend · ↗Lustbarkeit  geh., altertümelnd
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Amüsement · ↗Begeisterung · ↗Belustigung · ↗Entzücken · ↗Erheiterung · ↗Faszination · ↗Freude · ↗Genuss · ↗Lust · ↗Spaß · ↗Wohlgefallen  ●  ↗Pläsier  veraltet · Spass  österr. · ↗Bock  ugs. · ↗Fez  ugs. · ↗Gaudi  ugs.
Unterbegriffe
  • Häme · boshaftes Vergnügen · diebische Freude  ●  ↗Schadenfreude  Hauptform · Schadensfreude  selten
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Lektüre Schenkel bereitet besonderes billiges diabolisches diebisches exklusives gönnen harmloses himmlisches intellektuelles irdisches kindliches kostspieliges kreischt kulinarisches preiswertes pures quietscht reines sadistisches sichtlichem sinnliches teures tierisches trübt ungetrübtes zweifelhafte ästhetisches

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vergnügen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anfangs ist sie während dieser Treffen unsicher, doch mit der Zeit scheint sie sogar ein gewisses Vergnügen an ihrem Tun zu finden.
Die Zeit, 14.11.2013, Nr. 46
Und das hat dann natürlich nicht nur mit Vergnügen, sondern vor allem mit Geld zu tun, viel Geld.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.2004
Das nähme einem selbst die Sicherheit, und der Abend würde zu einer einzigen Qual, nicht zum Vergnügen.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 64
Mein Vergnügen daran war indessen geringer, als Sie denken mögen.
Hesse, Hermann: Der Steppenwolf, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1955 [1927], S. 95
Es wird künftig ein wahres Vergnügen sein, Kinder zu zeugen.
Klabund: Kunterbuntergang des Abendlandes. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922], S. 10449
Zitationshilfe
„Vergnügen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vergnügen>, abgerufen am 25.06.2017.

Weitere Informationen …