Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Verhalten, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Verhaltens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ver-hal-ten
Grundformverhalten1
Wortbildung  mit ›Verhalten‹ als Erstglied: Verhaltensabsicht · Verhaltensanalyse · Verhaltensauffälligkeit · Verhaltensbereich · Verhaltensebene · Verhaltensform · Verhaltensforscher · Verhaltensforschung · Verhaltensfrage · Verhaltenskodex · Verhaltenskontrolle · Verhaltensmodell · Verhaltensmuster · Verhaltensmöglichkeit · Verhaltensnorm · Verhaltensnote · Verhaltensreaktion · Verhaltensregel · Verhaltensrepertoire · Verhaltensstandard · Verhaltensstörung · Verhaltenstherapie · Verhaltensvorschrift · Verhaltensweise · verhaltensauffällig · verhaltensbedingt · verhaltensgestört · verhaltenskreativ · verhaltensorientiert · verhaltensoriginell
 ·  mit ›Verhalten‹ als Letztglied: Abstimmungsverhalten · Abwehrverhalten · Alltagsverhalten · Anlageverhalten · Antwortverhalten · Aufschiebeverhalten · Ausdrucksverhalten · Balzverhalten · Bewegungsverhalten · Bindungsverhalten · Einkaufsverhalten · Entscheidungsverhalten · Ernährungsverhalten · Erwerbsverhalten · Erziehungsverhalten · Essverhalten · Fehlverhalten · Freizeitverhalten · Führungsverhalten · Gesprächsverhalten · Gesundheitsverhalten · Heiratsverhalten · Informationsverhalten · Investitionsverhalten · Kaufverhalten · Kommunikationsverhalten · Konfliktverhalten · Konkurrenzverhalten · Konsumentenverhalten · Konsumverhalten · Kundenverhalten · Käuferverhalten · Lehrerverhalten · Leistungsverhalten · Lernverhalten · Leseverhalten · Marktverhalten · Nachfrageverhalten · Nutzungsverhalten · Online-Verhalten · Onlineverhalten · Problemverhalten · Protestverhalten · Risikoverhalten · Schlafverhalten · Sexualverhalten · Spielverhalten · Sprachverhalten · Stimmverhalten · Suchtverhalten · Systemverhalten · Umweltverhalten · Verbraucherverhalten · Vermeidungsverhalten · Wahlverhalten · Wettbewerbsverhalten · Wählerverhalten · Zweikampfverhalten
 ·  mit ›Verhalten‹ als Grundform: -verhalten
eWDG

Bedeutung

das Handeln, Reagieren, Benehmen
entsprechend der Bedeutung von verhalten¹ (1)
Beispiele:
ein mutiges, korrektes, tadelloses, rechtswidriges Verhalten zeigen
abwertendein arrogantes Verhalten zeigen
sein träges, undiszipliniertes, unsportliches Verhalten missfällt mir
er wurde wegen ungebührlichen Verhaltens vor Gericht bestraft
ich kann mir mein Verhalten von damals nicht mehr erklären
wir billigten, kritisierten sein Verhalten
das richtige Verhalten der Menschen im Straßenverkehr
das soziale, sittliche Verhalten der Menschen
viele Tiere zeigen ein geselliges Verhalten
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verhalten · Verhalten · Verhältnis · verhältnismäßig
verhalten Vb. ‘zurückhalten, stehenbleiben’, reflexiv ‘eine bestimmte Haltung einnehmen, einen bestimmten Sachverhalt haben’, ahd. firhaltan als Übersetzung von lat. prōstituere ‘vorn hinstellen, seinen Körper öffentlich zur Unzucht preisgeben’ (um 800), mhd. verhalten ‘verschlossen halten, versperren, verschließen, zurückhalten, verbergen’. Zur Etymologie s. halten. Verhalten n. ‘das Handeln, Reagieren, Benehmen’, vereinzelt mhd. verhalten, geläufig seit dem 17. Jh.; substantivierter Infinitiv. Verhältnis n. ‘Beziehung zwischen Dingen, Begriffen, Personen, Liebesverhältnis’ (18. Jh.), zuvor (vereinzelt) ‘Verwahrung, Erhaltung’ (17. Jh.). Bereits von Sturm (1667) als Verdeutschung von lat. prōportio vorgeschlagen. verhältnismäßig Adv. ‘im Verhältnis zu Gleichartigem, vergleichsweise, proportional’ (Adelung 1780).

Thesaurus

Synonymgruppe
Auftreten · Benehmen · Betragen · Gebaren · Habitus · Handeln · Handlungsweise · Tun · Verhalten · Verhaltensweise  ●  Tun und Lassen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Verhalten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verhalten‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verhalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Punks fielen durch ihr aggressives Verhalten in der Öffentlichkeit auf. [Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 13]
Durch ihr eingeschlechtiges Verhalten schimmert immer wieder die doppelgeschlechtige Struktur hindurch. [Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 124]
Auch gegenwärtig sind wir von denunziatorischen Jagden auf früheres Verhalten heutiger Gegner nicht verschont. [Weizsäcker, Richard von: Dreimal Stunde Null? 1949 1969 1989, Berlin: Siedler Verlag 2001, S. 32]
Dabei soll vorläufig nur von einem intelligenten Verhalten die Rede sein. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 238]
Es hat in der Geschichte durchaus Nationen gegeben, deren Verhalten vom Rest der Welt nicht gebilligt wurde. [Der Spiegel, 10.02.1986]
Zitationshilfe
„Verhalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verhalten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verhaftungswelle
Verhaftungsgrund
Verhaftung
Verhaftete
Verhaft
Verhaltenheit
Verhaltensabsicht
Verhaltensanalyse
Verhaltensanforderung
Verhaltensannahme