Verkäufer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Verkäufers · Nominativ Plural: Verkäufer
Aussprache
WorttrennungVer-käu-fer
Wortzerlegungverkaufen-er
Wortbildung mit ›Verkäufer‹ als Erstglied: ↗Verkäuferin · ↗verkäuferisch  ·  mit ›Verkäufer‹ als Letztglied: ↗Autoverkäufer · ↗Blumenverkäufer · ↗Drogenverkäufer · ↗Eisverkäufer · ↗Fachverkäufer · ↗Obstverkäufer · ↗Rosenverkäufer · ↗Seelenverkäufer · ↗Straßenverkäufer · ↗Wasserverkäufer · ↗Zeitungsverkäufer
eWDG, 1977

Bedeutung

Angestellter besonders eines Einzelhandelsgeschäfts, Kaufhauses, der den Kunden bestimmte Waren verkauft
Beispiele:
der Verkäufer und die Kunden
ein freundlicher, tüchtiger, flinker, versierter Verkäufer
der Verkäufer führte der Kundin den Staubsauger vor, schrieb die Rechnung aus
er arbeitet als Verkäufer in einem Teppichgeschäft, Autosalon
jmd., der etw. verkauft, verkauft hat
Beispiel:
der Verkäufer eines Grundstücks
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kaufen · Kauf · Käufer · käuflich · verkaufen · Verkauf · Verkäufer · Verkäuferin · Kaufmann
kaufen Vb. ‘etw. durch Zahlen des Preises erwerben, jmdn. bestechen’. Ausgangswort für die gesamte Wortfamilie ist lat. caupo (Genitiv caupōnis) ‘Schankwirt, Herbergsvater, Kleinhändler’, das um die Zeitenwende den Germanen von römischen Soldaten am Mittel- und Niederrhein vermittelt wird, so daß in westgerm. *kaupan- ‘Händler’, vertreten in ahd. koufo (9. Jh.), aengl. cīepa, die Grundlage der im Germ. abgeleiteten Verben zu sehen ist, falls sie nicht aus lat. caupōnārī ‘schachern, hökern, Kleinhandel treiben’ entlehnt sind; ahd. koufen (8. Jh.), koufōn (9. Jh.), mhd. koufen ‘tauschen, Handel treiben, handeln’, d. h. ‘durch Kauf erwerben’ wie auch ‘verkaufen’, asächs. kōpon, mnd. kȫpen, aengl. cēapian, mnl. cōpen, nl. kopen, anord. kaupa, schwed. köpa, got. kaupōn. Aus dem Verb rückgebildet ist Kauf m. ‘Erwerb einer Sache gegen Geld’, ahd. kouf ‘Tausch, Handel’ (9. Jh.), mhd. kouf ‘Geschäft zwischen Käufer und Verkäufer, Tausch, Handel, Verabredung, Ware, Preis, Bezahlung’, asächs. mnd. kōp, aengl. cēap (vgl. engl. cheap ‘wohlfeil’), nl. koop, anord. kaup, schwed. köp. Käufer m. ‘wer durch Bezahlung etw. erwirbt’, ahd. koufāri (9. Jh.), mhd. koufer, köufer ‘wer kauft oder verkauft’, daher bis ins 16. Jh. auch ‘Kaufmann, Händler’, erst danach nur noch für den, der etw. kauft. käuflich Adj. ‘durch Kauf zu erwerben, bestechlich’, ahd. kouflīh (10./11. Jh.), mhd. kouflich ‘erwerbbar’ und ‘veräußerlich’, seit dem 17. Jh. nur ‘kaufbar’. verkaufen Vb. ‘etw. gegen Bezahlung an einen neuen Eigentümer übergeben’, ahd. firkoufen (8. Jh.), mhd. verkoufen, auch reflexiv ‘einen Fehlkauf tun’ (um 1800); dazu Verkauf m. (16. Jh.), Verkäufer m. mhd. verkoufære, -keufære, -keufer, Verkäuferin f. (17. Jh.). Kaufmann m. ‘wer kauft und verkauft, Händler’, Plur. Kaufleute, bis ins 16. Jh. auch Kaufmänner, ahd. koufman (9. Jh.), Plur. koufliuti (um 1000), mhd. koufman ‘Verkäufer’ und (bis ins 18. Jh.) ‘Käufer’, weitgehend synonym mit mhd. burgære ‘Bürger, Stadtbewohner’, da die Kaufleute den herausragenden Stand innerhalb des städtischen Bürgertums bilden.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Kaufmann · kaufmännischer Angestellter · kaufmännischer Mitarbeiter  ●  Verkäufer  Hauptform · Verticker  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Verkäufer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verkäufer>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verkaufen
Verkaufe
verkaufbar
Verkauf
verkatert
Verkäuferin
verkäuferisch
verkäuflich
Verkäuflichkeit
Verkaufsabsicht