Verkehrsbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVer-kehrs-be-trieb
WortzerlegungVerkehrBetrieb
eWDG, 1977

Bedeutung

Betrieb, der Verkehrsmittel zur Beförderung von Gütern, Personen unterhält
Beispiele:
er arbeitet in einem Verkehrsbetrieb
die städtischen Verkehrsbetriebe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betriebshof Busfahrer Fahrpreiserhöhung Hamburg-Holstein Havelbus Kreisverwaltungsreferat Müllabfuhr Omnibus Potsdamer Quersubventionierung RATP S-Bahn Semesterticket Staatsbahn Stadtreinigung Stadtwerke Streik Verkehrsbetrieb Verkehrsverbund Wartehäuschen Wasserbetrieb bestreiken defizitär dortig hannoversch kommunal landeseigen nordfriesisch städtisch örtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verkehrsbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das würde die Verkehrsbetriebe zwingen, ihr Angebot an den Kunden auszurichten, effizienter zu werden.
Bild, 07.08.2003
Mit drastischen Erhöhungen haben die Verkehrsbetriebe allerdings schlechte Erfahrungen gemacht.
Der Tagesspiegel, 11.01.2002
Um das zu verhindern, fordert er für seine Verkehrsbetriebe eine Übergangsfrist von acht Jahren.
Die Welt, 25.05.2000
Die Verkehrsbetriebe hätten aber die Verpflichtung, im Interesse ihrer Kunden zu handeln.
Süddeutsche Zeitung, 13.10.1994
Er war 1932 Betriebsingenieur der Städtischen Verkehrsbetriebe Wiesbaden, dann Bauführer bei der Deutschen Reichsbahn.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - H. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 17063
Zitationshilfe
„Verkehrsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verkehrsbetrieb>, abgerufen am 21.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verkehrsberuhigung
verkehrsberuhigt
verkehrsberuhigend
Verkehrsbereich
Verkehrsbelastung
Verkehrsboot
Verkehrsbüro
Verkehrschaos
Verkehrsclub
Verkehrsdaten