Verkehrstauglichkeit
WorttrennungVer-kehrs-taug-lich-keit (computergeneriert)
WortzerlegungVerkehrTauglichkeit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Fähigkeit, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine feste Promillegrenze für die Verkehrstauglichkeit eines Fußgängers gibt es nicht.
Die Zeit, 02.08.1968, Nr. 31
Weitere Gebühren fallen an, wenn die Fahrzeuge auf ihre Verkehrstauglichkeit geprüft werden.
Süddeutsche Zeitung, 07.01.2004
Von dort seien sie, immer noch gefesselt, zum Aderlaß ins Rechtsmedizinische Institut gebracht worden, wo ihre Verkehrstauglichkeit festgestellt wurde.
Süddeutsche Zeitung, 14.02.1995
Darin ging es vor allem um die Verkehrstauglichkeit der Fahrzeuge und die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung.
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 351
Neben den blutigen Rivalitäten um die lukrativsten Routen, haben das rüpelhafte Verhalten der Fahrer und die fehlende Verkehrstauglichkeit vieler Taxen die Branche landesweit schwer in Verruf gebracht.
Der Tagesspiegel, 10.11.2001
Zitationshilfe
„Verkehrstauglichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verkehrstauglichkeit>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …