Verlauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Verlauf(e)s · Nominativ Plural: Verläufe
Aussprache
WorttrennungVer-lauf (computergeneriert)
Grundformverlaufen
Wortbildung mit ›Verlauf‹ als Erstglied: ↗Verlaufsform · ↗Verlaufskontrolle  ·  mit ›Verlauf‹ als Letztglied: ↗Behandlungsverlauf · ↗Berufsverlauf · ↗Browser-Verlauf · ↗Browserverlauf · ↗Entwicklungsverlauf · ↗Erwerbsverlauf · ↗Fieberverlauf · ↗Frontverlauf · ↗Gesamtverlauf · ↗Geschichtsverlauf · ↗Geschäftsverlauf · ↗Gesprächsverlauf · ↗Grenzverlauf · ↗Handelsverlauf · ↗Handlungsverlauf · ↗Heilungsverlauf · ↗Jahresverlauf · ↗Karriereverlauf · ↗Konferenzverlauf · ↗Konjunkturverlauf · ↗Kostenverlauf · ↗Krankheitsverlauf · ↗Kriegsverlauf · ↗Kursverlauf · ↗Kurvenverlauf · ↗Lebensverlauf · ↗Projektverlauf · ↗Prozessverlauf · ↗Saisonverlauf · ↗Spielverlauf · ↗Tagesverlauf · ↗Therapieverlauf · ↗Unterrichtsverlauf · ↗Wochenverlauf
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
meist im Singular
das Vorwärtsschreiten in einem Prozess, der Ablauf, Lauf
Beispiele:
sie berichteten vom Verlauf ihrer Arbeit, Reise, des Festes
der Arzt ist mit dem bisherigen Verlauf der Kur sehr zufrieden
man kann den weiteren Verlauf der Dinge, Ereignisse nicht genau vorhersagen
der typische Verlauf einer Infektionskrankheit
etw. nimmt einen guten, günstigen, glatten, reibungslosen, unerwarteten, dramatischen, verhängnisvollen Verlauf
die Krankheit nimmt einen leichten, milden, komplizierten, schweren Verlauf
der Wettkampf nahm einen ungemein spannenden Verlauf
den Verlauf von etw. verfolgen
im Verlauf, Verlaufe des Gesprächswährend des Gesprächs
Beispiele:
im Verlauf, Verlaufe des Gesprächs, unserer Unterhaltung, Debatte kam es zu einer Annäherung der Standpunkte
sie hatten sich im Verlauf, Verlaufe der Studienzeit kennen und schätzen gelernt
im Verlauf, Verlaufe von 5 Monateninnerhalb von 5 Monaten
Beispiel:
die Brigade erreichte im Verlauf, Verlaufe von 5 Monaten einen Planvorsprung von 6 Tagen
nach Verlauf einer Viertelstundenach Ablauf einer Viertelstunde
Beispiel:
nach Verlauf einer Viertelstunde liegt das Untersuchungsergebnis vor
2.
Richtung, in der sich etw. erstreckt
Beispiele:
der Verlauf einer Linie, Grenze
den Verlauf einer Kurve festlegen, bestimmen
Straffe und elastische Bindegewebsfaserzüge umgeben die Zahnhälse in vielfältigen, zum Teil kreisförmigen Verläufen [Gesundheit1968]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laufen · Lauf · Läufer · Zeitläufte · Lauft · Zeitlauf · läufig · geläufig · beiläufig · landläufig · vorläufig · ablaufen · Ablauf · anlaufen · Anlauf · auflaufen · Auflauf · auslaufen · Auslauf · belaufen · einlaufen · Einlauf · überlaufen · Überläufer · verlaufen · Verlauf · zerlaufen · Laufbahn · Lauffeuer · Laufgraben · Laufpaß · Laufzettel
laufen Vb. ‘(zu Fuß) gehen, rennen, fließen’. Für das gemeingerm. reduplizierende Verb ahd. (h)loufan (8. Jh.), mhd. loufen, asächs. -hlōpan, mnd. mnl. lōpen, nl. lopen, aengl. hlēapan ‘laufen, treten, tanzen’, engl. to leap ‘springen, hüpfen’, anord. hlaupa ‘laufen, springen’, schwed. löpa ‘laufen’, got. ushlaupan ‘aufspringen’ sind ie. Verwandte nicht mit Sicherheit nachzuweisen; eine (lautlich mögliche) Verbindung mit lit. šlubúoti ‘lahmen, hinken’ bzw. klùpti ‘niederknien, stolpern’ befriedigt semantisch nicht. Seebold 261 sieht Anknüpfungsmöglichkeiten in lit. keliáuti ‘wandern, reisen’, griech. kéleuthos (κέλευθος) ‘Weg, Pfad, Bahn, Reise’. Dann vielleicht über eine Erweiterung ie. *keleu- ‘wandern, Weg’ zur Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ (s. ↗halten)? Die Vorstellung größerer Schnelligkeit tritt in neuerer Sprache vielfach zurück, so daß laufen für gehen eintreten kann. In nhd. Zeit wird laufen häufig auf Bewegungen von Fahrzeugen und Maschinen und speziell von Flüssigkeiten bezogen. Lauf m. ‘das Laufen, Verlauf, Flußlauf, Bein des Haarwilds’, auch ‘Rohr von Handfeuerwaffen’ (vgl. Gewehrlauf), ahd. (h)louf (9. Jh.), mhd. louf, mnd. lōp, mnl. nl. loop ‘Gang, Lauf, Verlauf’, anord. hlaupr ‘Sprung’ führen auf germ. *hlaupa-, daneben (mit anderer Stammbildung) aengl. hlīep ‘Sprung’, anord. hlaup n. ‘Sprung, Lauf, Galopp (des Pferdes)’. Im Dt. auch das ti-Abstraktum germ. *hlaufti- mit ahd. (h)louft (8. Jh.), mhd. louft, nhd. (älter) Lauft, erhalten in Zeitläufte (s. unten). Läufer m. ‘wer (gut) läuft, Sportler einer Laufdisziplin, langer Teppich’, ahd. (h)loufāri (um 800), mhd. loufære, löufære ‘Bote, Rennpferd’. Zeitläufte Plur. ‘Zeitabschnitte mit ihren Ereignissen’ (18. Jh.), Zusammensetzung mit Lauft m. das im Anschluß an ahd. (h)louft (9. Jh.), mhd. louft im älteren Nhd. neben Lauf (s. oben) gebraucht wird; daneben Zeitlauf m. seit dem 17. Jh. bezeugt und im Sing. wie im Plur. verwendet. läufig Adj. ‘brünstig’, besonders von Hunden (15. Jh.), mhd. löufec, löufic ‘gangbar, bewandert, gerieben’, noch bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘häufig vorkommend, gebräuchlich’ (wofür dann geläufig). geläufig Adj. ‘häufig vorkommend, allgemein bekannt, vertraut, fließend, perfekt’ (17. Jh.). beiläufig Adj. ‘wie zufällig, nebenher’, (südd.) ‘ungefähr’ (um 1500), daneben frühnhd. auch beiläuftig (15. Jh.). landläufig Adj. ‘üblich, allgemein bekannt’, frühnhd. lantlöufig, auch ‘im Lande umgehend’ (15. Jh.). vorläufig Adj. ‘nicht endgültig, einstweilig’ (17. Jh.), eigentlich ‘vorher-, vorausgehend’. ablaufen Vb. ‘weglaufen, abfließen, zu Ende gehen, sich ereignen, seinen Verlauf nehmen’, mhd. abeloufen; Ablauf m. ‘das Ablaufen, Abfluß(graben), Verlauf’, mhd. abelouf. anlaufen Vb. ‘sich in Bewegung setzen, anstürmen, ansteuern, beginnen, beschlagen, zunehmen’, ahd. ana(h)loufan (9. Jh.), mhd. aneloufen; Anlauf m. ‘das Anlaufen, Beginn, Anstoß’, ahd. ana(h)louf (10./11. Jh.), ana(h)louft (8. Jh.), mhd. anlouf ‘Ansturm, Angriff’. auflaufen Vb. ‘auf Grund laufen, aufgehen, anwachsen’, mhd. ūfloufen, auch ‘einen Auflauf bilden, anschwellen’; Auflauf m. ‘Zusammenlaufen einer erregten Menschenmenge’, mhd. ūflouf; ‘überbackene Speise’ (19. Jh.). auslaufen Vb. ‘herausfahren, zu Ende gehen, aufhören’, mhd. ūʒloufen, auch ‘hinauslaufen, entlaufen’; Auslauf m. ‘das Auslaufen, Strecke hinter dem Ziel’, mhd. ūʒlouf ‘Auszug, Durchfall, Ruhr’. belaufen Vb. ‘anlaufen, beschlagen’, sich belaufen auf ‘betragen’, mhd. beloufen, auch ‘durchlaufen, überlaufen’. einlaufen Vb. ‘kleiner werden, ankommen, eingehen’ (17. Jh.). Einlauf m. ‘Ankunft am Ziel, Darmspülung’, frühnhd. ‘Einfall, das Eindringen’ (16. Jh.). überlaufen Vb. ‘desertieren, überfließen’, mhd. überloufen, auch ‘treffen, befallen, übergehen, auslassen, durchlaufen’; Überläufer m. ‘Deserteur’ (15. Jh.), mhd. überloufer ‘wer etw. kurz behandelt, abtut’. verlaufen Vb. ‘ablaufen, vergehen, verirren’, ahd. fir(h)loufan ‘vorauslaufen, überholen’ (9. Jh.), ‘vergehen’ (um 1000), mhd. verloufen, auch ‘vorüberlaufen, sich begeben, sich abnützen’; Verlauf m. ‘Ablauf, Entwicklung, Vorgang’ (15. Jh.). zerlaufen Vb. ‘auseinandergehen, -fließen’, ahd. zi(h)loufan ‘herab-, auseinanderlaufen’ (8. Jh.), mhd. zerloufen, auch ‘vergehen’. Laufbahn f. ‘Bahn für Wettrennen’ (17. Jh.), ‘Werdegang, Berufsweg’ (seit dem 18. Jh. als Verdeutschung von ↗Karriere, s. d.). Lauffeuer n. ‘Feuer (zur Fernzündung), das sich über einen Strich ausgeschütteten Pulvers bewegt’ (17. Jh.), in der Wendung wie ein Lauffeuer (sich ausbreiten) ‘sehr schnell’; in jüngerer Zeit als ‘sich schnell (über trockenes Laub und Gras hin) ausbreitendes Feuer’ aufgefaßt (vgl. schweiz. Laubfeuer). Laufgraben m. ‘zum Schutz vor Geschossen angelegter Graben’ (16. Jh.). Laufpaß m. ‘Ausweis für entlassene (invalide) Soldaten und Arbeitsuchende, der die freie Bewegung innerhalb eines Landes zusichert’ (18. Jh.), heute noch in der Wendung jmdm. den Laufpaß geben ‘jmdn. wegschicken’. Laufzettel m. zunächst (17. Jh.) wie jüngeres Laufpaß, dann ‘Zettel an Werkstücken zur Eintragung bestimmter Arbeitsgänge, Zettel, der durch eine Reihe von Büros läuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ablauf · ↗Hergang · ↗Prozess · Verlauf · ↗Vorgang  ●  ↗Verfolg  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ablauf · ↗Fortgang · ↗Fortschritt · ↗Geschehen · Verlauf
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Chronik · History · Verlauf (PC, IT) · Verlaufsprotokoll · Versionsgeschichte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Debatte Ereignis Erkrankung Evolution Geschäftsjahr Gespräch Handel Handlung Konferenz Krankheit Prozeß Sitzung Tagung Turnier Verhandlung abhängen beeinflussen bisherig erholen folgend friedlich günstig nachgeben nehmen schleppend tendieren weit wesentlich zeitlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verlauf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im weiteren Verlauf habe man versäumt, die Probleme angemessen anzugehen.
Die Zeit, 31.07.2013 (online)
Allerdings gibt es nur noch wenig am ursprünglichen Verlauf des Walls zu sehen.
Die Welt, 19.11.2005
Im Verlauf des Jahres 1982 verstärkten sich die Spannungen in der evangelischen K.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 3630
Nicht selten führt er in einen funktionalen Verlauf funktionslose Klänge von sehr raffinierter Wirkung ein.
Aare, Leif: Lundberg. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 22288
Diese Gänge stehen in ihrem ganzen Verlauf nicht miteinander in Verbindung.
Dressler, M. A.: Was jede Frau wissen sollte!, Dresden: Selbstverlag 1903, S. 11
Zitationshilfe
„Verlauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verlauf>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verlaubung
Verlaub
verlatschen
Verlästerung
verlästern
verlaufen
Verlaufmittel
Verlaufsform
Verlaufskontrolle
Verlaufskurve