Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Verleugnung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-leug-nung
Wortzerlegung verleugnen -ung
Wortbildung  mit ›Verleugnung‹ als Letztglied: Realitätsverleugnung

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Ignorieren · Bestreitung · Ignoranz · Nichtanerkennung · Realitätsverleugnung · Realitätsverweigerung · Verleugnung · Vogel-Strauß-Politik  ●  Nicht-Wahrhaben-Wollen  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Verleugnung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verleugnung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verleugnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er verleugnet etwas, und der grausam beschwichtigenden Spur dieser Verleugnungen folgt die Handlung. [Die Zeit, 14.10.2013, Nr. 41]
Durch seine Verleugnungen schadet er sich selbst ebenso wie ihr. [Die Zeit, 16.05.2011, Nr. 20]
Es käme also auf deren vernünftige Kontrolle an, nicht auf ihre strikte Verleugnung. [Die Zeit, 27.07.1973, Nr. 31]
Verleugnung ist und bleibt zwar die »erste beste seelische Hilfe«. [konkret, 1986]
Die heute so weit verbreitete Verachtung aller deskriptiven Wissenschaften erklärt sich aus einer beinahe zur Religion gewordenen Verleugnung der Wahrnehmung als Quelle wissenschaftlicher Erkenntnis. [Lorenz, Konrad: Das Jahr der Graugans, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1990 [1979], S. 381]
Zitationshilfe
„Verleugnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verleugnung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verletzungsrisiko
Verletzungspech
Verletzungspause
Verletzungsgefahr
Verletzung
Verleumder
Verleumdung
Verleumdungsfeldzug
Verleumdungskampagne
Verleumdungsklage