Verlierer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVer-lie-rer (computergeneriert)
Wortzerlegungverlieren-er
Wortbildung mit ›Verlierer‹ als Letztglied: ↗Tagesverlierer · ↗Wahlverlierer
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jmd., der etw. verloren hat
2.
jmd., der in einem (Wett)kampf, einer Auseinandersetzung o. Ä. besiegt wird, unterliegt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verlieren · Verlierer
verlieren Vb. ‘etw. oder jmdn. plötzlich nicht mehr haben, unterliegen, besiegt werden’, (reflexiv) ‘sich verirren, sich völlig hingeben’, ahd. firliosan (8. Jh.), mhd. verliesen, vliesen, asächs. farliosan, mnd. vorlēsen, vorliesen, mnl. verliesen, nl. verliezen, afries. forliāsa, aengl. forlēosan (daraus engl. forlorn ‘verloren, verlassen, hilflos’), got. fraliusan ‘verlieren’ (germ. *fraleusan). Das Verb gehört mit ablautendem got. fralusnan ‘verlorengehen’ und den unter ↗Verlust und ↗Verlies (s. d.) behandelten Substantiven zu der unter ↗los (s. d.) angeführten s-Erweiterung der Wurzel ie. *leu-, auch *lēu-, *leu̯ə- ‘abschneiden, trennen, lösen’. Das durch grammatischen Wechsel aus stimmhaftem s entstandene r wird vom Prät. Plur. (mhd. verlurn) und vom Part. Prät. (mhd. verlorn) in frühnhd. Zeit auf alle Formen übertragen; vgl. kiesen neben auserkoren (s. ↗Kür). Erhalten hat sich das s in ↗Verlies und ↗Verlust (s. d.). Verlierer m. ‘wer etw. verloren hat, wer im Krieg, Spiel, Wettkampf unterlegen ist’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Nichtskönner · Verlierer(typ) · armer Wicht  ●  ↗Versager  Hauptform · ↗(armes) Würstchen  ugs. · ↗Blindgänger  ugs. · ↗Flasche  ugs. · ↗Graupe  ugs. · ↗Heini  ugs., ruhrdt., veraltend · ↗Krücke  ugs. · Lohle  ugs., schwäbisch · ↗Loser  ugs., engl. · ↗Lulli  ugs. · ↗Lusche  ugs. · Luschi  ugs. · ↗Niete  ugs. · ↗Null  ugs. · ↗Nulpe  ugs. · ↗Opfer (jugendspr.)  ugs. · ↗Pfeife  ugs. · Pfeifenheini  ugs., regional · ↗Schwachmat  ugs. · ↗Wurst  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschlag Aktienindex Cup Duell Gewinner Globalisierung Index Liste Sieger Standardwert Verlierer Wahl dastehen eigentlich eindeutig ewig fair feststehen fühlen geboren gegenüberstehen gehören groß hervorgehen notorisch schlecht tragisch trösten unglücklich zählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verlierer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch bevor die verlesen wurde, gab es erst einmal kurze Statements zu den Verlierern.
Der Tagesspiegel, 12.03.2005
Ich glaube, er bezog das nur aufs Tennis, da bin ich wirklich ein schlechter Verlierer.
Süddeutsche Zeitung, 06.08.2004
Jetzt aber werden Wahlen manipuliert, erkennen Verlierer das Ergebnis nicht an.
Der Spiegel, 14.12.1992
Vorausgesetzt natürlich, der Verlierer meldet sich nicht in dieser Frist.
o. A. [jf]: Finderlohn. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1987]
Es ist notwendig, in solchen Fällen scharf durchzugreifen, damit die Schüler lernen, auch ehrliche Verlierer zu sein.
Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 14
Zitationshilfe
„Verlierer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verlierer>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verlieren
verlierbar
verliegen
Verliebtheit
Verliebte
Verliererseite
Verlies
verlinken
Verlinkung
verloben