Verlustzeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVer-lust-zeit
WortzerlegungVerlustZeit
eWDG, 1977

Bedeutung

vermeidbarer Zeitaufwand, der den für einen bestimmten Arbeitsprozess technologisch begründeten Zeitaufwand überschreitet
Beispiel:
Verlustzeiten vermeiden, senken

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verlustzeiten durch Behinderungen sinken, es müssen weniger Fahrzeuge eingesetzt werden.
Bild, 07.08.2000
Bei zwei Halbschichten verdoppeln sich fast die Verlustzeiten gegenüber der achtstündigen Schicht.
Die Zeit, 05.12.1957, Nr. 49
Havelbus signalisierte indes Bereitschaft, in einer Arbeitsgruppe der Stadt beratend mitzuwirken, um die Verlustzeiten für die Nutzer geringer zu gestalten.
Der Tagesspiegel, 26.04.2005
Bei Umsatz, Beschäftigten, Einkommen und Dauer der Verlustzeit gebe es kaum Unterschiede.
Süddeutsche Zeitung, 13.07.1995
In der gegenwärtigen Entwicklungsphase der Werkzeugmaschinentechnik stehen die Bemühungen um Senkung der sogenannten Rüst- oder Verlustzeiten im Vordergrund.
Die Zeit, 22.04.1960, Nr. 17
Zitationshilfe
„Verlustzeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verlustzeit>, abgerufen am 16.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verlustzahl
Verlustvortrag
Verlustverrechnung
verlustträchtig
Verlustrücktrag
Verlustzone
Verlustzuweisung
vermachen
Vermächtnis
Vermächtnisnehmer