Verminderung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verminderung · Nominativ Plural: Verminderungen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ver-min-de-rung
Wortzerlegung vermindern-ung
Wortbildung  mit ›Verminderung‹ als Letztglied: ↗Gewichtsverminderung · ↗Gewichtverminderung · ↗Kostenverminderung · ↗Wertverminderung
Wahrig und ZDL

Bedeutung

das Reduzieren, Verringern, Geringerwerden, besonders hinsichtlich der Anzahl, Menge oder des Ausmaßes von etw.; Herabsetzung (von Kosten, Preisen), Abnahme (der Qualität von etw.); das Vermindertwerden, Herabgesetztwerden
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine weitere, deutliche, drastische, erhebliche Verminderung
als Akkusativobjekt: eine Verminderung [von etw.] erreichen, fordern, bewirken
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu einer Verminderung [von etw.] führen, beitragen
mit Genitivattribut: eine Verminderung der Spannungen, der Streitkräfte, der Arbeitslosigkeit
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Verminderung von Treibhausgasen
Beispiele:
Anhaltspunkte für eine Verminderung oder gar Aufhebung der Schuldfähigkeit [des Angeklagten] lägen nicht vor, ebenso wenig Hinweise auf ein noch jugendliches Alter[…].[…] [Die Welt, 03.03.2018]
Seit Juni sind die Ölpreise gesunken. […] Eine Verminderung der Fördermenge durch die Opec könnte zu einer Stabilisierung der Preise beitragen. [Neue Zürcher Zeitung, 16.09.2014]
Von einem wirklichen Recycling kann streng genommen nicht einmal bei Glas oder Papier gesprochen werden. Richtig ist die Bezeichnung »downcycling«, da bei jedem Wiederverwendungsvorgang eine Verminderung der Qualität stattfindet, also niemals aus einer Flasche wieder eine Flasche derselben Qualität werden kann. [Süddeutsche Zeitung, 23.09.2010]
[…] einige Gewerkschaften[…] befürchten eine Verminderung der Kaufkraft der Arbeitnehmer. [Neue Zürcher Zeitung, 29.05.2007]
Gefordert wird [von der Initiative »2 Grad – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz«] unter anderem eine »drastische Verminderung« der Treibhausgase, »Energieeffizienz‑Techniken« und eine »kraftvolle Technologiepolitik«. [Spiegel, 23.03.2007 (online)]
Der Preis wird jährlich vom Bundesgesundheitsminister für wissenschaftliche Forschungsarbeiten vergeben, die einen wesentlichen Beitrag zur Verminderung von Tierversuchen leisten. [Berliner Zeitung, 03.09.1997]
Die in den vergangenen Wochen kursierenden Gerüchte, Portugal werde zur Verminderung seiner Staatsschuld einen Teil der Goldreserven verkaufen, werden in Lissabon dementiert. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.10.1996]
Verminderungen der Hirnsubstanz zeigen sich einer Studie zufolge schon fast ein Jahrzehnt bevor erste Symptome einer Alzheimer‑Demenz auftreten. [Der Standard, 14.04.2011] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

minder · mindest · Minderheit · mindern · vermindern · Verminderung
minder Adj. ‘weniger, geringer’, ahd. minniro (8. Jh.), mhd. minner, minre, (mit Gleitlaut) minder ‘kleiner (an Größe, Zahl), geringer (an Wert, Stand, Macht)’, asächs. minnera, mnd. minner, minder, mnl. minre, nl. minder, anord. minni, schwed. mindre, got. minniza (germ. *minnizan-) sind mit der schwundstufigen Suffixform ie. -is- (got. -iz-, ahd. -ir-, s. ↗mehr) gebildete Komparativformen zu einem mit n-Suffix gebildeten Adjektiv ie. *minu- ‘minder, klein’ (s. ↗minus; germ. -nn- aus -nu̯-), wozu auch das (im Nhd. untergegangene) Adverb ahd. (8. Jh.), mhd. min, mnd. mnl. nl. min, anord. minnr, got. mins ‘weniger’ sowie aind. minā́ti ‘schadet, mindert’, griech. minýthein (μινύθειν) ‘geringer werden, dahinschwinden, vermindern, verkleinern’, lat. minus ‘kleiner, weniger’, minuere ‘verkleinern’, korn. minow ‘zer-, verkleinern, verringern, mindern’, aslaw. mьńịjь ‘kleiner, geringer, weniger’, russ. ménee (менее) Adj. ‘weniger’ gehören. Ie. *minu- ist eine mit Ablaut gebildete Ableitung von der Wurzel ie. *mei- ‘mindern’. Im Dt. wird die im Mhd. auftretende Form minder (s. oben) vom 15. Jh. an vorherrschend und bald alleingültig. Der zugehörige Superlativ ist mindest Adj. ‘geringst, wenigst’, ahd. minnisto (9. Jh.), mhd. minnest, minst, asächs. minnist, anord. minnstr, got. minnists, schwed. minst, (germ. *minnista-) gebildet mit dem Superlativsuffix ie. -isto- (s. ↗meist). Die heutige Form mindest, angelehnt an minder, wird erst zu Anfang des 18. Jhs. üblich. Minderheit f. ‘kleinere Anzahl aus einer Gesamtheit, zahlenmäßig unterlegene Gruppe’ (Campe), zuvor Minderkeit (1787), analog zu ↗Mehrheit gebildet für ↗Minorität (s. d.); doch vgl. schon ahd. minnerheit ‘das Wenigersein’ (um 1000). mindern Vb. ‘verringern, (im Preis) herabsetzen’, ahd. minnirōn (9. Jh.; auch giminnirōn, 8. Jh.), mhd. minnern, minren ‘kleiner, geringer machen oder werden’; dazu vermindern Vb. mhd. verminnern, Verminderung f. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Entweichen · (das) Verschwinden · ↗Verlust · Verminderung  ●  ↗Schwund  Hauptform · ...schlupf  fachspr.
Assoziationen
Computer
Synonymgruppe
Dekrement · Verminderung
Synonymgruppe
Abbau · ↗Beschneidung · ↗Dezimierung · ↗Herabsetzung · ↗Kürzung · ↗Minderung · ↗Reduktion · ↗Reduzierung · ↗Senkung · ↗Verkleinerung · Verminderung · ↗Verringerung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Verminderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verminderung‹.

Zitationshilfe
„Verminderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verminderung>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vermindert
vermindern
Vermillon
vermikular
Vermifugum
verminen
vermischen
Vermischung
vermissen
Vermisste