Verpflanzung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-pflan-zung
Wortzerlegung verpflanzen-ung
Wortbildung  mit ›Verpflanzung‹ als Letztglied: ↗Gewebeverpflanzung · ↗Gewebsverpflanzung · ↗Hautverpflanzung · ↗Nierenverpflanzung · ↗Organverpflanzung

Thesaurus

Synonymgruppe
Transplantation · Verpflanzung
Unterbegriffe
  • Eizellspende · allogene Eizelltransplantation

Typische Verbindungen zu ›Verpflanzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verpflanzung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verpflanzung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Übrigens bekommt den Ölbäumen die Verpflanzung in den Norden nicht.
Süddeutsche Zeitung, 15.02.2001
Nach zwölf Jahren könnte das Ökosystem jetzt die Verpflanzung überwunden haben.
Die Zeit, 16.02.1981, Nr. 07
So kamen auch die Bedenken, ob es bei meinem Alter nicht gewagt sei, solche Verpflanzung vorzunehmen.
Thoma, Hans: Im Winter des Lebens. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 24740
Mit der Verpflanzung des Chorals nach Frankreich macht sich eine neue strukturelle Tonauffassung geltend.
Jammers, E.: Kirchentöne. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15138
Sie lassen sich bei Verpflanzung in eine andere Gegend unter keinen Umständen aus ihrer Laufbahn werfen.
Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 259
Zitationshilfe
„Verpflanzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verpflanzung>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verpflanzen
verpfeifen
verpfeffern
Verpfändung
verpfänden
verpflastern
verpflegen
Verpflegung
Verpflegungsdepot
Verpflegungsgaststätte