Versammlungsort, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVer-samm-lungs-ort
WortzerlegungVersammlungOrt1
eWDG, 1977

Bedeutung

Ort, an dem eine Versammlung stattfindet

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch in anderen Städten des Landes waren die Gläubigen aufgerufen, sich zu zentralen Versammlungsorten zu bewegen.
Die Zeit, 19.08.2013, Nr. 34
Wie nannte man in der Antike Versammlungsorte mit ansteigenden Sitzreihen?
Der Tagesspiegel, 11.07.2004
Auch hinsichtlich der Versammlungsorte bildeten sich von Anfang an Verschiedenheiten heraus.
Süddeutsche Zeitung, 08.05.1998
Die Angehörigen der verschiedenen Gliederungen haben sich an den Versammlungsorten ihrer zuständigen Gruppen auf das Alarmzeichen hin einzufinden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1935]
Einsam und abseits gelegene Lokale, der Wald, die Heide, die Kiesgruben und Steinbrüche waren gesuchte Versammlungsorte.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7959
Zitationshilfe
„Versammlungsort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Versammlungsort>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versammlungslokal
Versammlungsleiter
Versammlungshalle
Versammlungsgesetz
Versammlungsfreiheit
Versammlungsplatz
Versammlungsraum
Versammlungsrecht
Versammlungsredner
Versammlungsteilnehmer