Versand, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Versand(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ver-sand
Grundform versenden
Wortbildung  mit ›Versand‹ als Erstglied: Versandabteilung · Versandbuchhandel · Versandbuchhandlung · Versandgeschäft · Versandgut · Versandhandel · Versandhaus · Versandhändler · Versandkatalog · Versandkosten · Versandleiter · Versandstation · Versandverpackung · versandfertig · versandfähig
 ·  mit ›Versand‹ als Letztglied: Buchversand · Bücherversand · Erotikversand · Expressversand · Faxversand · Massenversand · Postversand
eWDG

Bedeutungen

1.
das Versenden, der Transport von Gegenständen, Erzeugnissen
Beispiele:
ein termingemäßer Versand
Waren zum Versand fertigmachen
Anbau und Versand von Saatgut
2.
Abteilung in einem Betrieb, die für 1 zuständig ist
Beispiel:
im Versand arbeiten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

senden · Sender · Sendung · versenden · Versand
senden Vb. ‘gehen lassen, schicken’, ahd. senten (8. Jh.), mhd. senden, asächs. sendian, mnd. mnl. senden, nl. zenden, afries. senda, aengl. sendan, engl. to send, anord. senda, schwed. sända, got. sandjan ist Kausativum (germ. *sandijan ‘gehen oder reisen machen’) zu einem starken Verb germ. *senþnan, in ahd. aengl. sinnan ‘gehen, wandern, reisen’, s. Gesinde und sinnen. Mit den dort genannten germ. und außergerm. Formen ist es auf eine Wurzel ie. *sent- ‘eine Richtung nehmen, gehen’, übertragen ‘empfinden, wahrnehmen’ zurückführbar. Die Präteritalformen weisen Rückumlaut auf, der jedoch schon im Ahd. teilweise beseitigt wird (ahd. santa, vereinzelt sentita, gisant neben gisentit, mhd. nur sante, aber gesant neben gesendet, nhd. sandte neben sendete, gesandt neben gesendet). Diese Doppelformen wirken in neuerer Zeit insofern bedeutungsdifferenzierend, als für senden im Sinne von ‘ausstrahlen über Funk’ nur sendete, gesendet üblich ist. Sender m. ‘wer etw. schickt’ (15. Jh.), ‘Anlage zum Ausstrahlen von Licht-, Schall- und elektromagnetischen Wellen’ (Ende 19. Jh.). Sendung f. ‘das Schicken, das Geschickte’, ahd. sentunga ‘das Absenden’ (9. Jh.), mhd. sendunge, sandunge; seit dem 18. Jh. auch ‘Berufung, Auftrag, Mission’ und im 20. Jh. ‘das Ausstrahlen über einen Sender, das auf diese Weise Gesendete’. versenden Vb. ‘weg-, verschicken’, ahd. firsenten ‘ins Elend schicken, verbannen, aussenden’ (8. Jh.), mhd. versenden ‘aus-, wegsenden, in die Verbannung schicken’. Versand m. ‘das Versenden, Expedition’ (19. Jh., Kaufmannssprache).

Thesaurus

Synonymgruppe
Beförderung · Nachsendung · Versand
Unterbegriffe
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Versand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

A-MusikBeispielsätze anzeigen Abonnementverwaltung ArzneimittelBeispielsätze anzeigen BildnachrichtBeispielsätze anzeigen De-MailBeispielsätze anzeigen E-MailBeispielsätze anzeigen EmpfangBeispielsätze anzeigen FaxBeispielsätze anzeigen Faxdokument InlandspostBeispielsätze anzeigen KlingeltonBeispielsätze anzeigen Kundendienst KurzmitteeilungeBeispielsätze anzeigen KurznachrichtBeispielsätze anzeigen LagerhaltungBeispielsätze anzeigen LagerungBeispielsätze anzeigen MMSBeispielsätze anzeigen Multimedia-NachrichtBeispielsätze anzeigen NachnahmeBeispielsätze anzeigen RenteninformationBeispielsätze anzeigen SMSBeispielsätze anzeigen SMS-NachrichtBeispielsätze anzeigen Serienfax Spam-MailBeispielsätze anzeigen Ticketbuchung VerpackungBeispielsätze anzeigen WerbebriefBeispielsätze anzeigen kostenfreiBeispielsätze anzeigen kostenlosBeispielsätze anzeigen zeitversetzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Versand‹.

Verwendungsbeispiele für ›Versand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Haben Sie schon selbst einmal etwas beim Otto Versand bestellt?
Die Welt, 11.07.2005
Zum Versand läßt sich eine beliebige Mischung von Teilnehmern aller drei Netze auswählen.
C't, 1997, Nr. 4
Schmeckt in England weniger kräftig als das für den Versand stärker eingebraute.
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 13
Außerdem ist eine saubere deutliche Aufschrift für den Versand des Schreibens wichtig.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 6528
Er hatte mit ihm den Versand geregelt und den Absatz berechnet.
Glaeser, Ernst: Marynka im Ried. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 108
Zitationshilfe
„Versand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Versand>, abgerufen am 17.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versammlungsverbot
Versammlungsteilnehmer
Versammlungsredner
Versammlungsrecht
Versammlungsraum
Versandabteilung
Versandbehälter
Versandbuchhandel
Versandbuchhandlung
versanden