Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Verschaffung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verschaffung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [fɛɐ̯ˈʃafʊŋ]
Worttrennung Ver-schaf-fung
Wortzerlegung verschaffen -ung

Verwendungsbeispiele für ›Verschaffung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer Sex‑Szenen mit Kindern per E‑Mail verschickt, macht sich nicht der "Verbreitung", sondern nur der "Verschaffung" kinderpornografischer Schriften schuldig. [Bild, 02.08.2000]
Der Kommissionär hat dem Kommittenten die Verschaffung des Miteigentums unverzüglich mitzuteilen. [o. A.: Gesetz über die Verwahrung und Anschaffung von Wertpapieren (Depotgesetz – DepotG). In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts (Ergänzungslieferung), München: Beck 1997]
Schon die Verschaffung einer Gelegenheit zum Drogenkonsum ist strafbar und wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet. [Die Welt, 12.02.2000]
Allein in Deutschland wurden 2012 laut Kriminalstatistik 3239 Fälle des Besitzes oder der Verschaffung von Kinderpornos registriert. [Die Zeit, 15.11.2013 (online)]
Weder SPD‑Landeschef Platzeck noch Bewerber Jakobs brauchen die Verschaffung eines derartigen Vorteils. [Die Welt, 16.09.2002]
Zitationshilfe
„Verschaffung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verschaffung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verschachtelung
Verschacherung
Versbrechung
Versbau
Versband
Verschaltung
Verschalung
Verschandelung
Verschandlung
Verschanzung