Verschattung

WorttrennungVer-schat-tung (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
gehoben das Verschatten; das Verschattetwerden
2.
Medizin sich abhebender dunkler Bezirk auf Röntgenaufnahmen, der auf krankhafte Gewebsveränderungen u. Infiltrate hindeutet, die eine geringere Durchlässigkeit für Röntgenstrahlen aufweisen

Typische Verbindungen
computergeneriert

befürchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verschattung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bäume seien erkennbar gesund und eine behauptete Verschattung sei nicht erkennbar.
Süddeutsche Zeitung, 27.07.2000
Die helleren Wände links, ihre Verschattung weiter rechts lassen Fenster vermuten, dehnen den Raum in die Breite.
Der Tagesspiegel, 08.11.2003
Licht spielt darüber hin; es gibt der Muse mächtige Plastizität und läßt den Gott in geheimnisvoller Verschattung.
Die Zeit, 04.12.1952, Nr. 49
Das stille Atmen und die Lautbildung zugleich, aus einem einzigen Leib, damit nahm die Verschattung ihren Lauf.
Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 156
Die Erfüllung sah anders aus und stand unter Schichten auf Schichten von Verschattung.
Borchardt, Rudolf: Vereinigung durch den Feind hindurch, Frankfurt a. M.: Ullstein 1982 [1937], S. 117
Zitationshilfe
„Verschattung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verschattung>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verschatten
verscharren
Verschärfung
verschärfen
Verschanzung
verschätzen
verschauen
verschaukeln
verscheiden
verscheißen