Versorgungsbetrieb

GrammatikSubstantiv
WorttrennungVer-sor-gungs-be-trieb
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Unternehmen, das die Bevölkerung u. die Wirtschaft mit Wasser, Energie versorgt, den öffentlichen Nahverkehr betreibt u. a.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeiter Dockanlage Eisenbahn Flughafen Hafen Hafenanlage Krankenhaus Privatisierung Stadtwerke bombardieren kommunal privatisiert regional staatlich städtisch öffentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Versorgungsbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daher setze man nicht wie andere Städte auf einen Verkauf des Versorgungsbetriebs.
Süddeutsche Zeitung, 11.07.2002
Vor allem aber wird man das Privateigentum an öffentlichen Versorgungsbetrieben bekämpfen.
Die Zeit, 18.11.1954, Nr. 46
Der Landesrechnungshof wirft dem Versorgungsbetrieb vor, teure Investitionen falsch geplant zu haben.
Der Tagesspiegel, 18.05.2004
Und mit dem Hafen kamen die Industrie, die Werften, die Versorgungsbetriebe.
Die Welt, 15.10.2003
Man denke nur an Atombombenversuche vor internationalen Konferenzen oder etwa an einen Ausstand der Arbeiter in wichtigen Versorgungsbetrieben.
Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 62
Zitationshilfe
„Versorgungsbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Versorgungsbetrieb>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versorgungsbereich
Versorgungsberechtigte
versorgungsberechtigt
Versorgungsbasis
Versorgungsausgleich
Versorgungsbezug
Versorgungsbezüge
Versorgungsdepot
Versorgungsehe
Versorgungseinrichtung