Verspottung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verspottung · Nominativ Plural: Verspottungen
Aussprache
WorttrennungVer-spot-tung
Wortzerlegungverspotten-ung
Wahrig und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
scherzhaftes oder leicht boshaftes Lächerlichmachen; verachtendes Verhöhnen, Verunglimpfen
Beispiele:
[…] das Publikum johlt vor Vergnügen über seinen Schlussmonolog, eine Verfluchung des Geldes und pointenreiche Verspottung stadtbekannter Wirtschaftsgrößen und Politiker. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2004]
Im Strafgesetzbuch belegt der Paragraf 188 »Herabwürdigung oder Verspottung religiöser Lehren« Verstöße mit bis zu sechs Monaten Freiheitsstrafe. [Der Standard, 13.01.2015]
Persönliche Diffamierungen, Verunglimpfungen und Verspottungen verstoßen gegen das journalistische Ethos. [Der Standard, 07.07.2008]
Der Zeitzeuge schilderte aber auch Verspottungen, das erzwungene Annähen der gelben Judensterne […]. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.2002]
Die öffentlichen Faschingsveranstaltungen[…] standen auffallend stark unter dem Zeichen der Verspottung Berlins als Kunststadt. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1903]
2.
das Verhöhntwerden, Erleiden von scherzhafter oder verunglimpfender Herabwürdigung
Beispiele:
Als Gegenargument wurde angeführt, dass die SchülerInnen sich aus Angst vor Verspottungen sowieso nicht trauen würden, Kondome am Schulhof zu kaufen. [Der Standard, 15.12.2004]
Stotterer […] müssen vor Verspottung geschützt werden (weil dadurch ihre Befangenheit vermehrt wird) […]. [Schmid-Monnard, Carl u. Schmidt, Rudolf: Schulgesundheitspflege, Leipzig: Voigtländer 1902, S. 163]

Thesaurus

Synonymgruppe
Hohn · ↗Häme · ↗Sarkasmus · Verspottung · beißender Spott · bissige Bemerkung · sarkastische Bemerkung · ätzender Spott
Assoziationen
Synonymgruppe
(geistreiche) Verspottung · ↗Persiflage · ↗Spöttelei  ●  ↗Ridikülisierung  geh., franz.
Assoziationen
Synonymgruppe
Hohn · ↗Satire · Verspottung  ●  ↗Farce  franz.
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ceres Heiliger Verhöhnung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verspottung‹.

Zitationshilfe
„Verspottung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verspottung>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verspotten
Versponnenheit
versponnen
versplinten
verspleißen
versprachlichen
Versprachlichung
Versprechen
Versprecher
Versprechung