Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
eWDG

Bedeutungen

1.
Fähigkeit, Vermögen des Menschen, sich in jmdn., etw. hineinzuversetzen, jmdn., etw. zu verstehen, Einfühlungsvermögen
Beispiele:
jmdm., einer Sache das notwendige, nicht genug Verständnis entgegenbringen
etw. dem Verständnis näherbringen
das zeugt von einem tiefen Verständnis der Lage
auf, mit jmds. Verständnis rechnen
Verständnis für etw., jmdn. aufbringen
er hat viel, wenig, kein Verständnis für Malerei, Musik
ein feines Verständnis für Kunst, Literatur haben, zeigen
ich habe volles Verständnis für deine Erregung, Sorgen (= verstehe deine Erregung, Sorgen sehr gut)
er zeigte großes Verständnis für alles Neuartige
sich um Verständnis bemühen
um Verständnis ringen
ich muss euch wegen meiner Vergesslichkeit um Verständnis bitten
dieser Essay des Dichters gibt uns den Schlüssel zum Verständnins seiner Werke
2.
veraltet Einvernehmen
Beispiele:
daß es ein Verständnis gab / zwischen der Verwaltung und dem Häftling [ P. WeissErmittlung11]
Ich zog meinen Bruder ins Verständnis [ Bergengr.Rittmeisterin221]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verstehen · Verstand · verständig · verständigen · verständlich · Verständlichkeit · Verständnis · verständnisvoll · verständnislos
verstehen Vb. ‘wahrnehmen, begreifen, geistig erfassen, etw. beherrschen, deutlich hören’, auch (reflexiv) ‘mit jmdm. auskommen, gleiche Interessen, Ansichten haben’, ahd. firstantan, -stān, -stēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen, erkennen’, aber auch ‘im Wege stehen, versperren, verwehren’ (8. Jh.), mhd. verstān, verstēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen’, auch ‘stehenbleiben, aufhören, jmdn. vertreten, verteidigen’, reflexiv ‘einsehen, verständig sein’, asächs. farstandan ‘stehenbleiben, verhindern, verstehen’, forstān ‘verstehen’, mnd. vorstān, mnl. verstaen, nl. verstaan, aengl. forstandan ‘vor jmdm. schützend stehen, ihn verteidigen, Einhalt tun, einsehen, verstehen’ sind westgerm. Präfixbildungen zu dem unter stehen (s. d.) behandelten Verb. Verstand m. ‘Fähigkeit zu denken, zu urteilen’, ahd. firstant ‘Weisheit’ (8. Jh.), danach frühnhd. verstant ‘Verständnis, Verständigung’ und in der heutigen Bedeutung (16. Jh.). verständig Adj. ‘einsichtig, besonnen, verständnisvoll’, mhd. verstendic ‘einsichtig, aufmerkend’; verständigen Vb. ‘jmdn. benachrichtigen, unterrichten’, reflexiv ‘sich verständlich machen, sich mit jmdm. einigen’ (16. Jh.). verständlich Adj. ‘deutlich, leicht faßbar’; vgl. ahd. firstantantlīh (9. Jh., unfirstantlīhho Adv. ‘gefühllos’), mhd. verstentlich, vom Verb ahd. firstantan (s. oben) abgeleitet; Verständlichkeit f. ‘akustische Hörbarkeit’ (15. Jh.), ‘geistige Klarheit, Faßlichkeit’ (18. Jh.), anfangs besonders ‘Verständigkeit, Verständnis, Verstand’ (15./16. Jh.), wofür mhd. verstentlīcheit. Verständnis n. ‘das Verstehen(können), Einfühlungsvermögen’, älter ‘Einvernehmen’, ahd. firstantnissa, -nissi, -nessi (9. Jh.), mhd. verstantnisse, verstentnisse ‘geistige Fassungskraft, Denkvermögen, Verständnis, Einsicht, Verstand’, gebildet zum Verb ahd. firstantan (s. oben); verständnisvoll Adj. verständnislos Adj. (19. Jh.), zuvor verstand(es)voll, verstand(es)los (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Begriffsvermögen · Verständnis
Antonyme
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Klarsicht · Verständnis  ●  Durchblick  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Duldsamkeit · Geduld · Nachsicht · Nachsichtigkeit · Verständnis  ●  Konnivenz  fachspr.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Rücksicht · Toleranz · Verständnis
Psychologie
Assoziationen
Synonymgruppe
Auslegung · Exegese · Hermeneutik · Interpretation · Verständnis · Wissenschaft der Deutung
Synonymgruppe
(ein) Einsehen · Einsicht · Einverständnis · Verständnis
Assoziationen
Synonymgruppe
Anschauung · Ansicht · Aspekt · Auffassung · Betrachtungsweise · Blickwinkel · Einstellung · Haltung · Meinung · Position · Sicht der Dinge · Sichtweise · Standpunkt · Verständnis · Überzeugung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Verständnis‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verständnis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verständnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies war eine rein akademische Frage, auch im Verständnis der polnischen Führung. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 178]
Über seinen Rücken bekommen Sie dann die zum Verständnis der Bilder hinführenden Erklärungen. [Schröter, Heinz: Ich, der Rentnerkönig, Genf: Ariston 1985, S. 136]
Aber was war denn nun das richtige Verständnis seiner Philosophie? [Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 385]
Das Ziehen logischer Schlüsse setzt nicht unbedingt ein Verständnis der Situation voraus. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 237]
Und da bitte ich auch hier, Verständnis dafür aufbringen zu wollen. [o. A.: Amtseinführung des Reichsstatthalters Carl Röver in Bremen, 13.05.1933]
Zitationshilfe
„Verständnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verst%C3%A4ndnis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verständlichkeit
Verständigungswillen
Verständigungswille
Verständigungsversuch
Verständigungsschwierigkeit
Verständnisfrage
Verständnishilfe
Verständnislosigkeit
Verständnisproblem
Verständnisschwierigkeit